Mittwoch, 24. Juli 2013

Veganes Geplauder #2

Schneller als gedacht wird es wieder Zeit für dies und das aus dem veganen Nähkästchen.

Post aus den USA
Schon vor einiger Zeit, kurz vor dem Muttertag, bestellen ich und 2 Freundinnen von mir uns in den USA Cow Ribbons. Jetzt kamen sie endlich an :)
Diese Schleifchenform kennt ihr sicher schon von der AIDS- oder Brustkrebs-Schleife. In diesem Fall hat sie Kuhflecken und steht dafür, dass ALLE Mütter gefeiert werden sollen - auch die mit Fell. Sie weist damit auf das traurige Leben der Milchkühe hin, welche im Schnitt 1x im Jahr ein neues Kalb gebähren müssen, damit die Milch weiter fließt. Das Kalb wird ihnen sofort weggenommen - meistens geschlachtet - und die Kühe bleiben mit ihrem Trennungsschmerz alleine zurück.

Ich finde, diese Schleife ist ein sehr schönes Symbol und steht für ein absolut wichtiges Thema.
Ihr könnt die Schleifen nach wie vor bestellen - für etwa 5€ unterstützt ihr damit Liberation BC, welche sich für Kühe einsetzen.IMG_5078

Neues veganes Futter im türkischen Supermarkt entdeckt :)
Durch einen Post in einer veganen Facebookgruppe entdeckte ich erstmalig Manti, türkische Ravioli mit Sojafüllung.
Diese gibt es praktisch in jedem türkischen Supermarkt, allerdings sind nur manche Marken vegan. Bisher weiß ich von den Manti der Marke Baktat und Harika, dass sie Ei-Frei sind. Letztere entdeckte ich gestern auch bei uns. 400g für nur 99 Cent. Ich finde sie super lecker und sie sind auch echt praktisch, da man sie für den kleinen Hunger immer zu Hause haben kann und sie sehr schnell zubereitet sind. Klassischerweise werden sie mit kaltem Knoblauch-(Soja)joghurt und einem heißen Paprikamark-Öl Gemisch gegessen, wer es verträgt kann noch massig Zwiebeln dazu anbraten (ich nicht^^)

IMG_5073

Für mich sind Manti eine echt tolle Entdeckung und werden als deutlich günstigere Alternative zu veganen Tortellini nun sicher öfter auf meinem Teller landen.
Kennt ihr Manti schon? Ist das etwas für euch?

Dann wollte ich noch kurz meinen Senf zu 2 Themen abgeben, die in der (nicht nur veganen) Welt gestern einen kleinen Shitstorn ausgelöst haben.
Bei Facebook können solche Diskussionen ja wie man weiß leider ins Endlose ausarten - und sachlich bleiben sie meistens auch nicht, daher halte ich mich dort inzwischen so gut wie immer raus. Trotzdem wollte ich zu beiden Themen noch kurz etwas sagen - ich stelle damit natürlich nur meine ganz und gar subjektive Sicht der Dinge dar.

Heiß diskutiert wurde der (zugegeben nicht gerade journalistisch hochwertige) Artikel, über die Katze, welche vegan ernährt wurde und daran fast starb. Zunächst mal muss ich mich wirklich fragen, ob der Katzenbesitzer seine Miez wirklich nur mit Kartoffeln, Milchreis und Co ernährt hat - wenn ja ist er leider ein ziemlicher Idiot und die Konsequenzen waren wohl deutlich vorhersehbar. Dennoch halte ich auch von durchdachterer veganer Katzenernährung nicht viel, wie ich u.a. hier schon ausgeführt habe. Richtiges veganes Katzenfutter mag natürlich besser sein, als das,was die Katze aus dem Artikel bekam und vielleicht stirbt eine Katze auch nicht direkt davon - dennoch bleibt die Katze ein Carnivor, mit biologisch völlig anderem Verdauungssystem als dem unseren, die wir biologisch gesehen omnivore Lebewesen sind, egal wie wir uns nun ernähren. Ihr Darm ist kürzer, ihre Magensäure aggressiver usw. Meiner Meinung nach ist es, gerade da es auch keine vernünftigen, aussagekräftigen Langzeitstudien zu dem Thema gibt, nicht wirklich verantwortungsbewusst, seine Katze vegan zu ernähren. Ich freue mich über jeden Menschen, der vegan wird - nicht nur für die Tiere, sondern auch weil ich weiß, dass dieser Mensch sich selbst damit gesundheitlich Gutes tut. Aber für Katzen gilt das nicht und ich finde es absolut nicht ok seine persönlichen Ernährungsvorlieben einem anderen Wesen, gerade einem einer anderen Spezies, aufzudrängen, ohne die Folgen abschätzen zu können. Mir ist das Dilemma durchaus bewusst, auch ich kaufe Fleisch für meine Katzen nicht super gerne, aber es gibt für mich keine Alternative dazu. Ich könnte sie natürlich abgeben (aber natürlich tue ich das nicht, sie sind ja wie meine Kinder) - aber dann kämen sie zu jemand anderem und würden auch dort Fleisch bekommen - macht also keinen Unterschied. Ich möchte damit niemandem auf den Schlips treten, aber ich persönlich finde, wer sich Carnivoren als Haustiere hält, der soll sie auch mit Fleisch füttern, sonst sollte er ihnen ein neues zu Hause suchen.

Für Gesprächsstoff sorgte außerdem die Grillaktion von Campact. Diese wollen, dass Menschen Bundesweit BBQs veranstalten und mit diesen ein Zeichen gegen die Agrarwirtschaft setzen. An sich eine gute Idee, würden sie nicht vorschlagen, dass man das Bio-Kotlett oder das Fleisch "vom Bauern des Vertrauens" (was auch immer das bedeuten soll) auf den Grill hauen soll. Eine BBQ Aktion, die ein Zeichen gegen Massentierhaltung setzen soll, geht logisch für mich nur mit veganem Essen zusammen. Zwar wird ein rein vegetarisches Grillen auch als mögliche (jedoch nicht ausdrücklich als am empfehlenswertesten beschriebene) Option vorgeschlagen, aber irgendwie finde ich das doch insgesamt sehr unpassend und seltsam. Mit totem Tier auf dem Grill, welches vielleicht ein minimal besseres und minimal längeres Leben, sicher aber keinen schöneren Tod hatte, als Tiere aus der Massentierhaltung gegen eben jene demostrieren? Es ist inzwischen wirklich hinreichend bekannt, dass auch für Biofleisch die Tiere nicht totgestreichelt werden. Für mich passt das absolut nicht zusammen. Klar verstehe ich, was vielleicht gedanklich hinter dieser Aktion steckt. Leute für das Thema sensibilisieren, ohne sie gleich abschrecken zu wollen, ist sicherlich ne wichtige Sache, da nicht jede_r bereit ist, gleich ganz zum Veggie zu werden - dennoch finde ich es in diesem Fall einfach schlecht umgesetzt, für mich passt das Ziel der Aktion einfach nicht mit den verwendeten Mitteln zusammen, es wirkt sehr grotesk auf mich. Zur Verdeutlichung dazu ein Zitat eines Bekannten von mir, welcher die Thematik bei Facebook so kommentierte: "...man demonstriert auch nicht gegen sklavenhaltung, wenn man selber einen sklaven im keller hat, den man subjektiv "gut behandelt" (inklusive anschliessender "humaner" tötung)."- vielleicht für manche ein radikaler, für mich jedoch treffender Vergleich. Bei Interesse findet ihr hier auch noch Infos zur "Slavery Analogy"

Was sagt ihr zu den Themen?

Kommentare:

  1. Deiner Meinung zu den beiden angesprochenen Themen kann ich voll und ganz zustimmen - Von der Grillaktion habe ich nur am Rande erfahren und hab erstmal gar nicht verstanden inwiefern das Grillen von "Bio-Fleisch" als Protestaktion gegen die Agrarindustrie fungieren soll.

    Meine Miez wird auch nicht vegan ernährt, als ich vegan wurde, habe ich ewig hin-und herüberlegt ob es nicht moralisch verwerflich ist mein Haustier mit Fleisch zu ernähren, bin aber zum selben Entschluss und den selben Argumenten wie du gekommen.

    Die Cow-Ribbon-Aktion finde ich symbolisch ganz wunderbar, da werde ich mich gleich im Anschluss an meinen Kommentar auch dran beteiligen.

    Liebe Grüße! (:

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!
    Diese süßen Kuh-Schleifen bekommt man nur in den USA? Und wieviele kauft man dann für wieviel Geld? Ich bin da nicht so schlau daraus geworden. Die Idee dahinter finde ich total klasse und würde das gerne unterstützen!

    Wegen der Katzenernährung: selbstverständlich bekommt mein Kater sein Fleischfutter. Es ist doch im Sinne des Tieres, es so artgerecht zu ernähren, wie es geht, oder? Ein überzeugter Fleischesser füttert sein Meerschweinchen doch auch nicht mit seinen Schnitzeln! Ich habe auch kein schlechtes Gewissen dabei, dem Kater Fleisch zu füttern. Denn er braucht es zum Gesundbleiben. Ich hätte vielmehr ein schlechtes Gewissen, ihn vegan zu ernähren, nur weil ich mich so ernähre.

    Unseren Hund haben wir allerdings damals mit veg. Futter ernährt, das ging wunderbar, der Hund hatte auf einmal Idealgewicht und keinerlei Gepupse und Durchfall mehr.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß jetzt nur von dieser einen Seite, die die Schleifen verkauft und die ist eben aus den USA. Ich habe für eine Schleife 5€ inkl. Porto bezahlt, bestellt hat aber eine Freundin, daher weiß ich nicht genau, wie das mit dem Porto ist, bei Unklarheiten am besten hinmailen und nachfragen :)

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Ich würde auch keine Katze vegan ernähren, aber ich finde es immer unmöglich, wie bei diesem Thema die Fleischesser (im übertragenen Sinne) mit dem Finger auf jemanden zeigen und "Tierquäler" sagen. Die sollen sich erst mal an die eigene Nase fassen.
    Die Schleife mit den Kuhflecken ist ja mega süß und der Gedanke dahinter total wichtig. Super Idee!
    Wenn ich die türkischen Ravioli mal irgendwo sehe, werden die ausprobiert. Habe noch nie davon gehört ;)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    ich lese Deinen Blog schon einige Monate und mag ihn sehr gerne :0)
    Komme auch aus Köln und war jetzt auf der Suche nach den Mantis...
    kannst du mir den genauen Supermarkt verraten wo du die gefunden hast?
    In Mülheim hab ich heute vergeblich gesucht :(
    LG
    Mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Ich hab sie in Vingst gefunden. Wie der Laden genau heißt, weil ich leider gar nicht, bei Google Street View steht "Avantage" (aber ob das noch aktuell ist weiß ich nicht), auf jeden Fall ist er direkt gegenüber der Sparkasse Vingst an der Ostheimer Str., schau einfach mal bei Google Maps nach, da solltest du das finden.

      Löschen
    2. DAnke :0) dann schau ich mal!

      Löschen
  5. Ja krass... Ich sag mal lieber gar nichts über Leute, die auf die Idee kommen ihre Katze vegan oder auch nur vegetarisch zu ernähren, weil es womöglich zu Beleidigungen kommen könnte und das möchte ich natürlich Dir, sowie Deinem Blog ersparen ;-P Ich denke das reicht als Aussage ^^
    Die türkischen Tortellini klingen SUPER-lecker und auch wenn ich nicht vegan lebe werde ich gerne versuchen sie aufzutreiben (das klingt auch richtig klasse mit dem Joghurt und dem Paprika-Öl).

    AntwortenLöschen
  6. Endlich auch mal Veganer die im Bereich Katzen genauso denken :).
    Mein Veganer-Freundeskreis reagierte bei nem gemeinsamen Abend bei mir zu Hause, ziemlich entsetzt als sie feststellten mussten, das mein Kater Fleisch bekommt. Danach war der Abend gelaufen und konnte mir stundenlange Vorträge anhören. Wenn jemand seinem Tier (Hund/Katze) kein Fleisch geben will, es gibt auch süße Kanichen und Meerschweinchen die im Terheim ein zu Hause suchen ^^.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...