Mittwoch, 3. Juli 2013

40 Tage Yoga Challenge–Tagebuch #3–die letzten 15 Tage!

Die Yoga Challenge ist vorbei und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Jetzt könnt ihr nachlesen, wie es mir die letzten 15 Tage damit erging – es war nicht immer ganz einfach ;)

By the way: Ich liebe dieses Bild. Ich musste so lachen, als ich es bei Facebook entdeckt habe und dachte einfach nur: JA!!!

969585_550248641684652_274354131_n

Tag 26: 11.6. Heute Habe ich Yoga zu einem Video für die Schultern von Yogamehome gemacht. Das tat sehr gut, meine Schultern sind meistens das verspannteste an meinem ganzen Körper. Ich konnte sie durch die Übungen ziemlich gut dehnen und lockern. Das Video war relativ kurz, daher passte es auch gut in meinen Zeitplan an diesem Tag. Das wird auf jeden Fall wiederholt.

Tag 27: 12.6. Heute hatte ich nur Zeit für ein paar Sonnengrüße, denn vormittags musste ich arbeiten und danach hatten wir bis Abends, bis wir zu einem veganen Buffet gingen, Besuch da. Aber auch nur diese wenigen Sonnengrüße waren schon sehr energetisierend - ich bin immer wieder erstaunt, was nur 10 Minuten auf der Matte schon bewegen können.

Tag 28: 13.6. Heute habe ich mir das "5 Tage Yoga Challenge - Tag 1" Video von Yogamehome ausgesucht. In diesem ging es speziell um das Lockern der Hüfte. Eigentlich dachte ich, dass ich schon ziemlich viele Übungen kenne, um meine Hüften beim Yoga zu lockern und zu entspannen - in dem Video lernte ich aber noch einige neue Übungen kennen, die ich teilweise als sehr effektiv empfand. Die restlichen Videos dieser Yoga Challenge werde ich auf jeden Fall auch durcharbeiten.

Tag 29: 14.6. Heute fand wieder mein Yoga Kurs statt - ums 6. Chakra, also das 3. Auge bzw. den 6. Sinn ging es dieses Mal. Die Themen dieses Chakras sind u.a. Intuition, Hellsehen und das Finden einer gesunden Balance zwischen rationalem Denken und Entscheidungen aus dem Bauch hinaus. Je höher die Chakren aufsteigen, desto "armlastiger" werden viele Übungen - für mich immer verdammt anstrengend, aber heute war es ganz gut machbar. Die Mediation bei der man die Augen leicht geöffnet halten und dabei immer auf die Nasenspitze blicken sollte empfand ich da schon aus herausfordernder. In einer solchen Position die Gedanken über mehrere Minuten hinweg zu fokussieren, den Blick nicht abschweifen zu lassen und innerlich ruhig zu bleiben ist schwer. Ohne vielfaches Üben ist das vermutlich gar nicht zu schaffen, aber das ist ja auch gar nicht nötig, Erfahrung ist schließlich das allerwichtigste.

15.-20.6. Leider erwischte mich am 15.6. eine richtig fiese Erkältung, die mich einige Tage flachlegte und wegen der wir auch erst einen Tag später als geplant und nur mit allerletzter Kraft überhaupt in den Urlaub fahren konnten. Hier angekommen musste ich erstmal wieder etwas Energie sammeln und habe die Yoga Challenge daher (bis auf Savasana *grins*) für einige Tage ruhen lassen, ich hänge die fehlenden Tage dann einfach hinten dran - leider war es anders nicht zu machen :(

Tag 30: 21.6. Sommersonnenwende! Da macht man natürlich vor allem eines: Sonnengrüße! Nach mehrtägiger Zwangspausierung war auch das schon verdammt anstrengend für mich. Ich fühlte mich insgesamt total ungelenkig, steif und auch der Kreislauf spielte nicht so richtig mit. Eine Viertelstunde habe ich trotzdem durchgezogen und zusätzlich noch einige Sufi-Kreise, Schmetterlinge, Katze Kuh und andere Lockerungs-& Dehnungsübungen gemacht. Wenn ich erst mal einige Tage mit Yoga pausiert habe, ist der Einstieg für mich oft nicht besonders einfach. Ich brauche dann meistens 1-2 Tage um wieder etwas Kraft aufzubauen, locker zu werden, damit die Übungen überhaupt irgendwie klappen. Der Körper bestraft einen für die eigene Faulheit :D Tja, aber dann soll er bitte auch nicht krank werden ;)

Tag 31-34: 22.6.-25.6. In diesem Zeitraum gibt es nicht so viel zu berichten. Ich habe zwar jeden Tag Yoga gemacht, hatte aber (da ich mit leichtem Fieber und *uaaah ich sterbe Gleich* Feeling meine Reisetasche packen musste) es versäumt, mir Yoga Sets und Bücher mit in den Urlaub zu nehmen und Yogamehome ging dort auch schlecht, weil bei meinem Laptop leider die Lautsprecher kaputt sind und ich Yoga mit Kopfhöhrern etwas schwierig fand, da muss ich ja ständig aufpassen, nicht am Kabel hängen zu bleiben :D

Daher gab es einfach nur jeden Tag ein paar Standartübungen, die ich im Kopf hatte. Sonnengrüße, Dehnungsübungen, Übungen zum lockern des Rückens und der Hüfte usw.

Tag 35: 26.6. Was ist denn nur los zur Zeit? Zuerst war ich krank, dann ohne Yoga Sets im Urlaub und nun, wo ich wieder da bin tut mir mein Knie so dermaßen weh, weil ich mich ganz fürchterlich an einer Terassentür gestoßen habe. Tolle Übungen, bei denen das Knie gebeugt wird oder ich darauf sitzen muss fallen also aus, ich beschränke mich auf ein paar Dehnungsübungen für die Beine und den unteren Rücken, massiere mir ein wenig die Füße und die Ohren und mache fleißig Savasana.

Tag 36: 27.6. Heute geht es dem Knie schon wieder viel besser. Eigentlich wollte ich heute ein Yogamehome Video anschauen und dazu üben. Abends, so um den Tag ausklingen zu lassen. Aber um 10 Uhr fiel mir dann plötzlich auf, was für Fehler ich bei einem Diagramm für meine Hausarbeit gemacht hatte - ich musste sie dann sofort korrigieren, das hätte mich sonst wahnsinnig gemacht. Um 12 war ich dann fertig und es reichte leider doch nur noch für ein paar Dehnungsübungen bevor ich ins Bett gefallen bin.

Tag 37: 28.6. Heute war ich wieder bei meinem Yoga Kurs. Das 7. Chakra habe ich wegen meines Urlaubs leider verpasst, das werde ich dann zu Hause noch nachholen. Heute war das 8. Chakra, die Aura an der Reihe. Offiziell gibt es dieses Chakra gar nicht, doch Yogi Bhajan sagte, dass er die Aura als einen so wichtigen Teil des Menschen ansieht - sie ist quasi unser Schild, mit dem wir uns vor schädlichen äußeren Einflüssen schützen können, sie ist aber auch nicht undurchlässig für positive Einflüsse. Das Set für die Aura war kurz - und schmerzhaft :D Es bestand nur aus drei Übungen, alle für die Arme, aber schon die bewirkten, dass meine Arme zitterten und ich sie kaum noch anheben konnte :D Ich glaube aber, das Set hat mir wirklich gut getan, vielleicht versuche ich es morgen direkt noch mal und mache die Übungen einfach so lange, wie ich es schaffe. Die tranieren nämlich auch richtig gut die Oberarme :D

Ein kleines Highlight war heute für mich, dass ich mich bei den Aufwämübungen so gut dehnen konnte wie bisher nie. Wir saßen zuerst im langen Sitz, beide Beine nach vorne und sollten uns so weit es geht nach vorne beugen. Ich bin bei solchen Übungen leider alles andere als Gelenkig, aber heute klappte es mit jedem Ausatmen immer besser, am Ende kam ich schon fast an meine Füße ran. Danach übten wie das gleich noch einmal, aber dieses mal mit einem am Oberschenkel angewinkelten Bein. Hier kam ich sogar bei beiden Beinen mit zumindest einer Hand kurzzeitig an die Zehen. Beide Hände klappten noch nicht, aber für mich ungelenkiges Etwas ist das schon ein riesen Fortschritt über den ich mich richtig freue. Ich muss morgen früh unbedingt direkt weiter üben, damit ich das vielleicht wirklich langfristig schaffe :)

Tag 38-40 29.6.-1.-7. Wow, die Yoga Challenge ist vorbei! Gegen Ende ging es dann doch sehr schnell. Die letzten 3 Tage habe ich jeden Tag das Set für die Aura vom Kundalini Yoga Kurs am Freitag geübt. Außerdem natürlich innerhalb der Aufwärmübungen das nach vorne Beugen im langen Sitz. Die Übungen haben nicht jeden Tag gleich gut geklappt. Zwar konnte ich insgesamt eine kleine aber feine "Lernkurve" bemerken, aber die Leistung ist trotzdem jeden Tag auch so anhängig von der Tagesverfassung. An 2 Tagen kam ich erst Abends zum üben, war bereits müde und tagsüber viel Fahrrad gefahren und daher ausgepowert. Morgens klappt es auf jeden Fall besser.

An der Übung im langen Sitz und an den Übungen für die Aura möchte ich auf jeden Fall festhalten und sie in Zukunft so oft wie möglich üben. Sie tun meinem Körper und meiner Fitness gut - und das Set für die Aura finde ich auch sonst sehr effektiv. Es macht mich zwar erst richtig erschöpft, da es so anstrengend ist, aber danach fühle ich mich sehr kraftvoll und stark und habe das Gefühl, nichts kann so schnell an mich ran, außer ich lasse es zu :) Sonntag war ich außerdem wieder beim Mantra Singen, dieses Mal traf ich dort auch auf Frau Momo. Es war wieder ganz wunderschön und ich freue mich bereits auf die nächsten Termine und bin voll im Mantra und Kirtan Fieber, hach.

Was habe ich außer der Challenge mitgenommen? Regelmäßig Yoga machen tut gut. Sowohl körperlich als auch psychisch. Und wenn Yoga etwas an deinem Körper, seien es jetzt die Arme, der Rücken oder was auch immer, verändern soll, dann musst du es wirklich regelmäßig und häufig praktizieren. 1x die Woche ist schon sehr schön, aber führt auf Dauer zu viel weniger, als du eigentlich erreichen könntest. Mein Fazit daher: Ich werde weiter Yoga machen, so oft wie möglich, am besten täglich. Wenn ich aber einmal nicht dazu komme, weil ich mich nicht gesund fühle, zu viel Stress habe oder so, dann fällt es eben mal einen oder zwei Tage aus. Davon stirbt auch niemand. Yoga sollte nie zu einem Wettstreit werden, auch nicht gegen den eigenen Körper. Disziplin und Fleiß sind trotzdem wichtig.

40TageYoga

Kommentare:

  1. Das ist eine gute Einstellung, ich denke, wenn man es zu verbissen sieht, hat man am Ende womöglich einen gegenteiligen Effekt.
    Ich halte es genauso wie du, meistens habe ich Sonntags meinen "Ruhetag", weil ich mit Familie auch nicht die Ruhe finde, um Yoga zu üben...

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Das Post ist wirklich herrlich und ich kann mich sehr gut in das Männchen auf der rechten Seite hineinversetzen *hihi*

    lieben Gruß =)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...