Mittwoch, 31. Juli 2013

Texel 2013 #1

Gut einen Monat bin ich nun schon wieder aus Texel zurück – und es kommt mir wie eine halbe Ewigkeit vor. Höchste Zeit, euch ein paar Fotos zu zeigen. Weitere werden folgen, müssen aber erst noch bearbeitet werden.

Verreist ihr dieses Jahr auch? Wenn ja, wohin geht es? Ich hab schon wieder Fernweh und hoffe, dass es vielleicht nächstes Jahr endlich mal mit einer Rucksacktour durch Irland klappen wird.

IMG_1707IMG_1746IMG_1758IMG_1781IMG_1876IMG_1889IMG_1894IMG_1932IMG_1549IMG_1678IMG_1688IMG_1698IMG_1704

Mittwoch, 24. Juli 2013

Veganes Geplauder #2

Schneller als gedacht wird es wieder Zeit für dies und das aus dem veganen Nähkästchen.

Post aus den USA
Schon vor einiger Zeit, kurz vor dem Muttertag, bestellen ich und 2 Freundinnen von mir uns in den USA Cow Ribbons. Jetzt kamen sie endlich an :)
Diese Schleifchenform kennt ihr sicher schon von der AIDS- oder Brustkrebs-Schleife. In diesem Fall hat sie Kuhflecken und steht dafür, dass ALLE Mütter gefeiert werden sollen - auch die mit Fell. Sie weist damit auf das traurige Leben der Milchkühe hin, welche im Schnitt 1x im Jahr ein neues Kalb gebähren müssen, damit die Milch weiter fließt. Das Kalb wird ihnen sofort weggenommen - meistens geschlachtet - und die Kühe bleiben mit ihrem Trennungsschmerz alleine zurück.

Ich finde, diese Schleife ist ein sehr schönes Symbol und steht für ein absolut wichtiges Thema.
Ihr könnt die Schleifen nach wie vor bestellen - für etwa 5€ unterstützt ihr damit Liberation BC, welche sich für Kühe einsetzen.IMG_5078

Neues veganes Futter im türkischen Supermarkt entdeckt :)
Durch einen Post in einer veganen Facebookgruppe entdeckte ich erstmalig Manti, türkische Ravioli mit Sojafüllung.
Diese gibt es praktisch in jedem türkischen Supermarkt, allerdings sind nur manche Marken vegan. Bisher weiß ich von den Manti der Marke Baktat und Harika, dass sie Ei-Frei sind. Letztere entdeckte ich gestern auch bei uns. 400g für nur 99 Cent. Ich finde sie super lecker und sie sind auch echt praktisch, da man sie für den kleinen Hunger immer zu Hause haben kann und sie sehr schnell zubereitet sind. Klassischerweise werden sie mit kaltem Knoblauch-(Soja)joghurt und einem heißen Paprikamark-Öl Gemisch gegessen, wer es verträgt kann noch massig Zwiebeln dazu anbraten (ich nicht^^)

IMG_5073

Für mich sind Manti eine echt tolle Entdeckung und werden als deutlich günstigere Alternative zu veganen Tortellini nun sicher öfter auf meinem Teller landen.
Kennt ihr Manti schon? Ist das etwas für euch?

Dann wollte ich noch kurz meinen Senf zu 2 Themen abgeben, die in der (nicht nur veganen) Welt gestern einen kleinen Shitstorn ausgelöst haben.
Bei Facebook können solche Diskussionen ja wie man weiß leider ins Endlose ausarten - und sachlich bleiben sie meistens auch nicht, daher halte ich mich dort inzwischen so gut wie immer raus. Trotzdem wollte ich zu beiden Themen noch kurz etwas sagen - ich stelle damit natürlich nur meine ganz und gar subjektive Sicht der Dinge dar.

Heiß diskutiert wurde der (zugegeben nicht gerade journalistisch hochwertige) Artikel, über die Katze, welche vegan ernährt wurde und daran fast starb. Zunächst mal muss ich mich wirklich fragen, ob der Katzenbesitzer seine Miez wirklich nur mit Kartoffeln, Milchreis und Co ernährt hat - wenn ja ist er leider ein ziemlicher Idiot und die Konsequenzen waren wohl deutlich vorhersehbar. Dennoch halte ich auch von durchdachterer veganer Katzenernährung nicht viel, wie ich u.a. hier schon ausgeführt habe. Richtiges veganes Katzenfutter mag natürlich besser sein, als das,was die Katze aus dem Artikel bekam und vielleicht stirbt eine Katze auch nicht direkt davon - dennoch bleibt die Katze ein Carnivor, mit biologisch völlig anderem Verdauungssystem als dem unseren, die wir biologisch gesehen omnivore Lebewesen sind, egal wie wir uns nun ernähren. Ihr Darm ist kürzer, ihre Magensäure aggressiver usw. Meiner Meinung nach ist es, gerade da es auch keine vernünftigen, aussagekräftigen Langzeitstudien zu dem Thema gibt, nicht wirklich verantwortungsbewusst, seine Katze vegan zu ernähren. Ich freue mich über jeden Menschen, der vegan wird - nicht nur für die Tiere, sondern auch weil ich weiß, dass dieser Mensch sich selbst damit gesundheitlich Gutes tut. Aber für Katzen gilt das nicht und ich finde es absolut nicht ok seine persönlichen Ernährungsvorlieben einem anderen Wesen, gerade einem einer anderen Spezies, aufzudrängen, ohne die Folgen abschätzen zu können. Mir ist das Dilemma durchaus bewusst, auch ich kaufe Fleisch für meine Katzen nicht super gerne, aber es gibt für mich keine Alternative dazu. Ich könnte sie natürlich abgeben (aber natürlich tue ich das nicht, sie sind ja wie meine Kinder) - aber dann kämen sie zu jemand anderem und würden auch dort Fleisch bekommen - macht also keinen Unterschied. Ich möchte damit niemandem auf den Schlips treten, aber ich persönlich finde, wer sich Carnivoren als Haustiere hält, der soll sie auch mit Fleisch füttern, sonst sollte er ihnen ein neues zu Hause suchen.

Für Gesprächsstoff sorgte außerdem die Grillaktion von Campact. Diese wollen, dass Menschen Bundesweit BBQs veranstalten und mit diesen ein Zeichen gegen die Agrarwirtschaft setzen. An sich eine gute Idee, würden sie nicht vorschlagen, dass man das Bio-Kotlett oder das Fleisch "vom Bauern des Vertrauens" (was auch immer das bedeuten soll) auf den Grill hauen soll. Eine BBQ Aktion, die ein Zeichen gegen Massentierhaltung setzen soll, geht logisch für mich nur mit veganem Essen zusammen. Zwar wird ein rein vegetarisches Grillen auch als mögliche (jedoch nicht ausdrücklich als am empfehlenswertesten beschriebene) Option vorgeschlagen, aber irgendwie finde ich das doch insgesamt sehr unpassend und seltsam. Mit totem Tier auf dem Grill, welches vielleicht ein minimal besseres und minimal längeres Leben, sicher aber keinen schöneren Tod hatte, als Tiere aus der Massentierhaltung gegen eben jene demostrieren? Es ist inzwischen wirklich hinreichend bekannt, dass auch für Biofleisch die Tiere nicht totgestreichelt werden. Für mich passt das absolut nicht zusammen. Klar verstehe ich, was vielleicht gedanklich hinter dieser Aktion steckt. Leute für das Thema sensibilisieren, ohne sie gleich abschrecken zu wollen, ist sicherlich ne wichtige Sache, da nicht jede_r bereit ist, gleich ganz zum Veggie zu werden - dennoch finde ich es in diesem Fall einfach schlecht umgesetzt, für mich passt das Ziel der Aktion einfach nicht mit den verwendeten Mitteln zusammen, es wirkt sehr grotesk auf mich. Zur Verdeutlichung dazu ein Zitat eines Bekannten von mir, welcher die Thematik bei Facebook so kommentierte: "...man demonstriert auch nicht gegen sklavenhaltung, wenn man selber einen sklaven im keller hat, den man subjektiv "gut behandelt" (inklusive anschliessender "humaner" tötung)."- vielleicht für manche ein radikaler, für mich jedoch treffender Vergleich. Bei Interesse findet ihr hier auch noch Infos zur "Slavery Analogy"

Was sagt ihr zu den Themen?

Sonntag, 21. Juli 2013

Ein Besuch in der Eifel…

IMG_4011IMG_3851

Anfang Juli verbrachten wir den Geburtstag meines Freundes, nachdem es um Mitternacht Kuchen und Geschenke gab, im Nationalpark in der Eifel.
Dort ist es unglaublich schön, die Natur wild und ursprünglich - ich hätte Tage dort verbringen können. Am Abend war ich aber dann doch ganz froh wieder in meinem Bett zu liegen - wir waren mit den Fahrrädern unterwegs und die hügelige Landschaft hat uns wirklich alles abverlangt. Aber es hat sich gelohnt, wie ihr auf den Bildern sehen könnt :)

IMG_3665IMG_3670IMG_3668IMG_3803IMG_3901IMG_3918IMG_4176IMG_4182IMG_4206IMG_4212IMG_4230

Donnerstag, 18. Juli 2013

Sat Nam!

Es wird mal wieder Zeit für einen Random Blogeintrag, glaube ich. In den letzten Wochen haben sich einige Dinge bzw. Fotos angehäuft, die ich euch gerne zeigen wollte, aber irgendwie kam ich nicht aus dem Sojaquark. Nun eben alles bunt gemischt auf einen Haufen.

Bevor es losgeht möchte ich euch noch kurz auf den wirklich tollen und lesenswerten Blogpost "Wir werden die Tiere nicht durchs Shoppen befreien" von Roots Of Compassion aufmerksam machen, welcher sich ganz toll und kritisch mit dem Veganismus als angesagter Lifestyle befasst und erklärt, warum dieser alleine nicht ausreicht, wenn wir wirklich etwas für die Tiere verändern wollen. Ich kann nur sagen: Lesen!!!

Weiter gehts. Ich habe Geschenke bekommen! Von Amala ein ganz wunderschönes, selbstgemachtes Yoga Armband. Ich liebe es sehr und trage es ständig.IMG_4828

Von Freia habe ich außerdem einen von Hand gehäkelten Schal in herbstlichen Farben bekommen - in Form eines Dreieckstuchs. Für den ist es momentan natürlich etwas zu warm, aber der nächste Herbst kommt bestimmt und ich freue mich schon darauf, mit ihm um Schultern und Hals gewickelt durch den Wald zu spazieren.
Ich danke euch beiden sehr! <33625c908de6f11e2961e22000aa81fac_7 (1)

Auch von der lieben Wurzelschneiderin wurde ich großzügig beschenkt, als ich sie letztes Wochenende besucht hatte. Wir haben bei ihr gegrillt und hatten einen wunderbaren Tag. Zum Abschied durfte ich mir aus einem Stapel Bücher, die sie aussortiert hatte einige mitnehmen und ich lese zur Zeit schon ganz neugierig in "Magisches Gartenjahr".2c9e0a10ec9011e2898122000a9e069f_7

Ich selber habe mich diesen und letzten Monat auch reich beschenkt und in meine Fitness investiert. Auf dem Markt für gebrauchte Fahrräder in Köln habe ich ein wunderbares Fahrrad erstanden, welches mich jetzt über Stock und Stein trägt und einfach viel flotter ist und besser zu mir passt als mein altes Cityrad - das habe ich inzwischen weiterverkauft. Gebrauchtes kaufen und Weiterverkaufen rockt übrigens total ;) Man spart eine Menge Geld und Ressourcen.

IMG_4838

Deswegen habe ich mich auch sehr gefreut, als meine Mama mir ein paar Handtücher geschenkt hat - sie hatten neue gekauft, ihre alten waren aber immer noch super - wesentlich besser als manche meiner alten Handtücher aus meiner Kinderzeit, mit Dinos und Autos drauf :D Von denen kann ich mich jetzt getrost verabschieden und sie zusammen mit Bettbezügen & -laken ins Tierheim bringen. Dort sind solche alten, waschbaren Textilien sehr willkommen!

IMG_4823Oh, und ich bin endlich unter die erfolgreichen Brotbäckerinnen gegangen. Bisher war das immer ein mehr als frustrierendes Erlebnis, doch nun entdeckte ich dieses suuuper simpel und schnelle Rezept von Vegan Box und dachte mir - ach was solls, einen Versuch noch. Und es ist richtig, richtig lecker geworden. Das wird es bei uns nun öfter geben, denn es geht schnell, ist total günstig und schmeckt auch noch. Dazu werde ich in den nächsten Tagen mal wieder meinen geliebten "Lebenswurst" Aufstrich aus Räuchertofu und Kidneybohnen machen, mjam!

Liebste Grüße und einen schönen Tag euch :)IMG_4833IMG_4845

Freitag, 12. Juli 2013

Veganes Geplauder #1

Zeit für eine neue kleine Kategorie, die ich auf meinem Blog ins Leben rufen möchte. In unregelmäßigen Abständen, also immer, wenn es gerade was zu erzählen gibt, bekommt ihr unter der Kategorie Veganes Geplauder Neuigkeiten aus meinem veganen Leben zu lesen.

Anfangen möchte ich mit The Vegan Zombie. Ich habe sie hier auf meinem Blog ja schon öfters erwähnt, denn ich liebe sie und ihre genialen Kochvideos einfach. So viele ihrer Rezepte habe ich schon ausprobiert – die Peanut Butter Cookies, den Seitan, den French Toast, die Pizza Rolls und ganz viele mehr. Nun bringen sie ihr erstes, wie ein Comic gestaltetes Kochbuch heraus und ich bin schon ganz aufgeregt. Finanziert wird es durch Kickstarter und ich habe die Aktion gerne unterstützt und mir damit ein signiertes Kochbuch + Sticker + eBook gesichert. Die Aktion läuft noch bis zum 17. Juli, also könnt ihr sie weiterhin unterstützen und euch coole Prämien sichern – ihr Wunschbudget haben die beiden inzwischen längst erreicht, sogar so viel mehr, dass sie noch 30 Seiten mehr ins Buch packen können als ursprünglich geplant. Ich freue mich schon riesig auf das Kochbuch!vzks

Weiter geht es mit ein paar kleinen veganen News aus Köln. In Kalk, meinem Nachbarveedel tut sich in letzter Zeit in Punkto vegan einiges. Letzten Monat eröffnete das Veganissimo, ein kleiner aber sehr feiner veganer Lebensmittelladen, er führt auch Kosmetik und die Besitzerin ist super lieb und herzlich. Ich brauche mit dem Fahrrad nur 5 Minuten dort hin und finde das ganz toll. Infos zu dem Laden findet ihr auf dem Flyer und auf der Facebook Homepage.984268_10200939971569105_1981448175_n

Damit aber nicht genug, in der gleichen Straße zieht im Herbst ein veganes Café ein. Die Betreiber_innen verkaufen ihre köstlichen Kuchen bis es damit losgeht zur Zeit noch jeden Freitag Nachmittag in der Vorstadtprinzessin in Kalk. Aber ein eigenes Café wird natürlich noch viel besser und toller. Ich finde das richtig großartig :)

7db84238987d11e2b36e22000a1fa437_7

Ebenfalls in Kalk, im kleinen Urban Gardening Projekt Pflanzstelle findet ab diesem Sonntag alle 14 Tage ein veganer Mitmachbrunch statt. Dieses Mal werde ich nicht dabei sein, da wir am Wochenende die Wurzelschneiderin besuchen, aber danach vielleicht? :)

Unser Mittwoch Abend steht seit einigen Wochen ganz im Zeichen von “Friss bis du dich nicht mehr bewegen kannst” :D Ok, so schlimm ist es nicht, aber im Limes in Köln Mülheim findet seit Juni jeden Mittwoch das vegane Abendmahl statt. Für 9€ inkl. 0,33 Getränk könnt ihr euch am veganen Buffet nach Belieben satt essen. Ich war jetzt 4x dort und fand es immer super lecker, jedes Mal standen komplett andere Gerichte auf dem Buffet. Diese Woche gab es nur indische Gerichte (<3), davor z.B. Hackbraten, diverse Salate, Ofenkartoffeln, Apple Crumble, Muffins, verschiedene Suppen und mehr. Ich finde das Preis-Leistungsverhältnis super und hoffe, dass es das vegane Abendmahl noch gaaaanz lange geben wird.

b59b33d6de9111e2894722000ae90157_7

Übrigens hatte ich euch ja kürzlich vom Vegan Pizza Day berichtet. Und Pixella hat mir auch tatsächlich ein Foto von ihrer Pizza geschickt :D (Danke!) Bei uns gab es lecker Pizza mit Spinat, Auberginen, Tomaten und Veggie Salami. Die Pizza auf dem Foto befindet sich gerade im Tiefsten Hausarbeits-Chaos. Mit der bin ich inzwischen aber zum Glück fertig!

DSC_2177

Und Pixellas vegane Pizza :)

pizza

Zum Schluss noch ein paar Random Food Fotos von Instagram. Wir haben Seitan hergestellt und damit viel Döner gemacht. Als Topping auf leckerem Salat eignet er sich ebenfalls prima. Zwischendurch gab es noch die Hähnchenstücke von de vegetarische Slager, hatte ich aus Holland mitgebracht. Die schmecken so unfassbar echt!

6a3b7d34e59d11e2805c22000a9e0290_7b8d1a5b8e34a11e29a4922000a1fb37b_702ea00eae72511e28b9f22000a9e0708_7

Habt ein schönes Wochenende! :)

Mittwoch, 3. Juli 2013

40 Tage Yoga Challenge–Tagebuch #3–die letzten 15 Tage!

Die Yoga Challenge ist vorbei und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Jetzt könnt ihr nachlesen, wie es mir die letzten 15 Tage damit erging – es war nicht immer ganz einfach ;)

By the way: Ich liebe dieses Bild. Ich musste so lachen, als ich es bei Facebook entdeckt habe und dachte einfach nur: JA!!!

969585_550248641684652_274354131_n

Tag 26: 11.6. Heute Habe ich Yoga zu einem Video für die Schultern von Yogamehome gemacht. Das tat sehr gut, meine Schultern sind meistens das verspannteste an meinem ganzen Körper. Ich konnte sie durch die Übungen ziemlich gut dehnen und lockern. Das Video war relativ kurz, daher passte es auch gut in meinen Zeitplan an diesem Tag. Das wird auf jeden Fall wiederholt.

Tag 27: 12.6. Heute hatte ich nur Zeit für ein paar Sonnengrüße, denn vormittags musste ich arbeiten und danach hatten wir bis Abends, bis wir zu einem veganen Buffet gingen, Besuch da. Aber auch nur diese wenigen Sonnengrüße waren schon sehr energetisierend - ich bin immer wieder erstaunt, was nur 10 Minuten auf der Matte schon bewegen können.

Tag 28: 13.6. Heute habe ich mir das "5 Tage Yoga Challenge - Tag 1" Video von Yogamehome ausgesucht. In diesem ging es speziell um das Lockern der Hüfte. Eigentlich dachte ich, dass ich schon ziemlich viele Übungen kenne, um meine Hüften beim Yoga zu lockern und zu entspannen - in dem Video lernte ich aber noch einige neue Übungen kennen, die ich teilweise als sehr effektiv empfand. Die restlichen Videos dieser Yoga Challenge werde ich auf jeden Fall auch durcharbeiten.

Tag 29: 14.6. Heute fand wieder mein Yoga Kurs statt - ums 6. Chakra, also das 3. Auge bzw. den 6. Sinn ging es dieses Mal. Die Themen dieses Chakras sind u.a. Intuition, Hellsehen und das Finden einer gesunden Balance zwischen rationalem Denken und Entscheidungen aus dem Bauch hinaus. Je höher die Chakren aufsteigen, desto "armlastiger" werden viele Übungen - für mich immer verdammt anstrengend, aber heute war es ganz gut machbar. Die Mediation bei der man die Augen leicht geöffnet halten und dabei immer auf die Nasenspitze blicken sollte empfand ich da schon aus herausfordernder. In einer solchen Position die Gedanken über mehrere Minuten hinweg zu fokussieren, den Blick nicht abschweifen zu lassen und innerlich ruhig zu bleiben ist schwer. Ohne vielfaches Üben ist das vermutlich gar nicht zu schaffen, aber das ist ja auch gar nicht nötig, Erfahrung ist schließlich das allerwichtigste.

15.-20.6. Leider erwischte mich am 15.6. eine richtig fiese Erkältung, die mich einige Tage flachlegte und wegen der wir auch erst einen Tag später als geplant und nur mit allerletzter Kraft überhaupt in den Urlaub fahren konnten. Hier angekommen musste ich erstmal wieder etwas Energie sammeln und habe die Yoga Challenge daher (bis auf Savasana *grins*) für einige Tage ruhen lassen, ich hänge die fehlenden Tage dann einfach hinten dran - leider war es anders nicht zu machen :(

Tag 30: 21.6. Sommersonnenwende! Da macht man natürlich vor allem eines: Sonnengrüße! Nach mehrtägiger Zwangspausierung war auch das schon verdammt anstrengend für mich. Ich fühlte mich insgesamt total ungelenkig, steif und auch der Kreislauf spielte nicht so richtig mit. Eine Viertelstunde habe ich trotzdem durchgezogen und zusätzlich noch einige Sufi-Kreise, Schmetterlinge, Katze Kuh und andere Lockerungs-& Dehnungsübungen gemacht. Wenn ich erst mal einige Tage mit Yoga pausiert habe, ist der Einstieg für mich oft nicht besonders einfach. Ich brauche dann meistens 1-2 Tage um wieder etwas Kraft aufzubauen, locker zu werden, damit die Übungen überhaupt irgendwie klappen. Der Körper bestraft einen für die eigene Faulheit :D Tja, aber dann soll er bitte auch nicht krank werden ;)

Tag 31-34: 22.6.-25.6. In diesem Zeitraum gibt es nicht so viel zu berichten. Ich habe zwar jeden Tag Yoga gemacht, hatte aber (da ich mit leichtem Fieber und *uaaah ich sterbe Gleich* Feeling meine Reisetasche packen musste) es versäumt, mir Yoga Sets und Bücher mit in den Urlaub zu nehmen und Yogamehome ging dort auch schlecht, weil bei meinem Laptop leider die Lautsprecher kaputt sind und ich Yoga mit Kopfhöhrern etwas schwierig fand, da muss ich ja ständig aufpassen, nicht am Kabel hängen zu bleiben :D

Daher gab es einfach nur jeden Tag ein paar Standartübungen, die ich im Kopf hatte. Sonnengrüße, Dehnungsübungen, Übungen zum lockern des Rückens und der Hüfte usw.

Tag 35: 26.6. Was ist denn nur los zur Zeit? Zuerst war ich krank, dann ohne Yoga Sets im Urlaub und nun, wo ich wieder da bin tut mir mein Knie so dermaßen weh, weil ich mich ganz fürchterlich an einer Terassentür gestoßen habe. Tolle Übungen, bei denen das Knie gebeugt wird oder ich darauf sitzen muss fallen also aus, ich beschränke mich auf ein paar Dehnungsübungen für die Beine und den unteren Rücken, massiere mir ein wenig die Füße und die Ohren und mache fleißig Savasana.

Tag 36: 27.6. Heute geht es dem Knie schon wieder viel besser. Eigentlich wollte ich heute ein Yogamehome Video anschauen und dazu üben. Abends, so um den Tag ausklingen zu lassen. Aber um 10 Uhr fiel mir dann plötzlich auf, was für Fehler ich bei einem Diagramm für meine Hausarbeit gemacht hatte - ich musste sie dann sofort korrigieren, das hätte mich sonst wahnsinnig gemacht. Um 12 war ich dann fertig und es reichte leider doch nur noch für ein paar Dehnungsübungen bevor ich ins Bett gefallen bin.

Tag 37: 28.6. Heute war ich wieder bei meinem Yoga Kurs. Das 7. Chakra habe ich wegen meines Urlaubs leider verpasst, das werde ich dann zu Hause noch nachholen. Heute war das 8. Chakra, die Aura an der Reihe. Offiziell gibt es dieses Chakra gar nicht, doch Yogi Bhajan sagte, dass er die Aura als einen so wichtigen Teil des Menschen ansieht - sie ist quasi unser Schild, mit dem wir uns vor schädlichen äußeren Einflüssen schützen können, sie ist aber auch nicht undurchlässig für positive Einflüsse. Das Set für die Aura war kurz - und schmerzhaft :D Es bestand nur aus drei Übungen, alle für die Arme, aber schon die bewirkten, dass meine Arme zitterten und ich sie kaum noch anheben konnte :D Ich glaube aber, das Set hat mir wirklich gut getan, vielleicht versuche ich es morgen direkt noch mal und mache die Übungen einfach so lange, wie ich es schaffe. Die tranieren nämlich auch richtig gut die Oberarme :D

Ein kleines Highlight war heute für mich, dass ich mich bei den Aufwämübungen so gut dehnen konnte wie bisher nie. Wir saßen zuerst im langen Sitz, beide Beine nach vorne und sollten uns so weit es geht nach vorne beugen. Ich bin bei solchen Übungen leider alles andere als Gelenkig, aber heute klappte es mit jedem Ausatmen immer besser, am Ende kam ich schon fast an meine Füße ran. Danach übten wie das gleich noch einmal, aber dieses mal mit einem am Oberschenkel angewinkelten Bein. Hier kam ich sogar bei beiden Beinen mit zumindest einer Hand kurzzeitig an die Zehen. Beide Hände klappten noch nicht, aber für mich ungelenkiges Etwas ist das schon ein riesen Fortschritt über den ich mich richtig freue. Ich muss morgen früh unbedingt direkt weiter üben, damit ich das vielleicht wirklich langfristig schaffe :)

Tag 38-40 29.6.-1.-7. Wow, die Yoga Challenge ist vorbei! Gegen Ende ging es dann doch sehr schnell. Die letzten 3 Tage habe ich jeden Tag das Set für die Aura vom Kundalini Yoga Kurs am Freitag geübt. Außerdem natürlich innerhalb der Aufwärmübungen das nach vorne Beugen im langen Sitz. Die Übungen haben nicht jeden Tag gleich gut geklappt. Zwar konnte ich insgesamt eine kleine aber feine "Lernkurve" bemerken, aber die Leistung ist trotzdem jeden Tag auch so anhängig von der Tagesverfassung. An 2 Tagen kam ich erst Abends zum üben, war bereits müde und tagsüber viel Fahrrad gefahren und daher ausgepowert. Morgens klappt es auf jeden Fall besser.

An der Übung im langen Sitz und an den Übungen für die Aura möchte ich auf jeden Fall festhalten und sie in Zukunft so oft wie möglich üben. Sie tun meinem Körper und meiner Fitness gut - und das Set für die Aura finde ich auch sonst sehr effektiv. Es macht mich zwar erst richtig erschöpft, da es so anstrengend ist, aber danach fühle ich mich sehr kraftvoll und stark und habe das Gefühl, nichts kann so schnell an mich ran, außer ich lasse es zu :) Sonntag war ich außerdem wieder beim Mantra Singen, dieses Mal traf ich dort auch auf Frau Momo. Es war wieder ganz wunderschön und ich freue mich bereits auf die nächsten Termine und bin voll im Mantra und Kirtan Fieber, hach.

Was habe ich außer der Challenge mitgenommen? Regelmäßig Yoga machen tut gut. Sowohl körperlich als auch psychisch. Und wenn Yoga etwas an deinem Körper, seien es jetzt die Arme, der Rücken oder was auch immer, verändern soll, dann musst du es wirklich regelmäßig und häufig praktizieren. 1x die Woche ist schon sehr schön, aber führt auf Dauer zu viel weniger, als du eigentlich erreichen könntest. Mein Fazit daher: Ich werde weiter Yoga machen, so oft wie möglich, am besten täglich. Wenn ich aber einmal nicht dazu komme, weil ich mich nicht gesund fühle, zu viel Stress habe oder so, dann fällt es eben mal einen oder zwei Tage aus. Davon stirbt auch niemand. Yoga sollte nie zu einem Wettstreit werden, auch nicht gegen den eigenen Körper. Disziplin und Fleiß sind trotzdem wichtig.

40TageYoga

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...