Sonntag, 3. Februar 2013

Ein Update.

Anfang Januar berichtete ich euch ja von dem ganzen Chaos mit meinem Auto und meiner angeknacksten Gesundheit. Da ihr mir so liebe aufmunternde Worte geschickt habt, möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, wie das alles weiter gegangen ist.

Zunächst mal zum Auto. Das war ganz schön kompliziert. Zuerst hieß es ja für eine ganze Weile, mein Auto sei ein wirtschaftlicher Totalschaden. Ich hatte mich schon damit abgefunden und sogar schon ein wenig nach Gebrauchtwagen geschaut – irgendwann musste ich dann noch mit der Versicherung meines Unfallgegners telefonieren, um die Bezahlung meines Leihwagens abzuklären – dabei stellte sich dann heraus, dass der Sachbearbeiter der Versicherung gar nicht der Meinung war, mein Auto wäre nicht mehr zu reparieren. Ach Leute. Ich hab das Gefühl, Werkstatt, Versicherung und Europcar haben die ganze Zeit nur mit mir anstatt auch mal untereinander kommuniziert. Nachdem die Versicherung dann mit der Werkstatt telefoniert hatte, haben sich da scheinbar einige Missverständnisse geklärt, auf einmal konnte mein Auto doch repariert werden, ohne, dass ich draufzahlen musste. Wenn ich das alles richtig verstanden habe, wurden einige Teile, bei denen es ohne Probleme möglich war nun repariert, anstatt neu gekauft zu werden (finde ich ja eh viel besser, wieso wurde mir das nicht direkt angeboten?) und dadurch wurde die Reparatur dann so günstig, dass die Versicherung es zahlen konnte. Nun habe ich mein kleines Auto seit gut einer Woche wieder bei mir vor der Haustür stehen und freue mich sehr darüber – auch wenn es nicht das sicherste, bequemste, geräumigste und leistungsstärkste Auto ist – ich mag es sehr und bin froh, es jetzt hoffentlich doch noch einige Jahre fahren zu können – es ist ja bald erst 9 Jahre alt – andere Leute fahren ihre Autos ja auch 15 Jahre oder länger :D Hier hat sich also doch noch alles zum Guten gewendet – ich bin sehr dankbar dafür!

In Punkto Gesundheit sieht es bei mir gerade nicht sooo gut aus, aber zumindest weiß ich jetzt, woran es liegt. Nachdem die Blutwerte, der Blutzucker, das EKG und im Langzeittest dann auch der Blutdruck (beim ersten Mal war ich wohl zu gestresst und der Blutdruck daher kurzzeitig zu hoch) absolut ok und unauffällig waren – an der Schilddrüse liegt es also doch nicht – ging ich zum Zahnarzt, der mir bestätigte, was ich bereits vermutet hatte – die Kopfschmerzen und auch die zur Zeit sehr häufigen Verspannungen im Nacken und im Kiefer kommen wohl von meinen Zähne. Jap, ich bin wohl eine ordentliche Zähneknirscherin und dazu scheinbar so stark, dass mein Biss nun etwas schief und dadurch mein ganzer Kiefer ständig verspannt ist. Und sowas ist wirklich fies, kann Kopfschmerzen, Nacken- & Rücken und sogar Ohrenschmerzen auslösen. Wirklich besser geht es mir zur Zeit also nicht, zumal ich mir scheinbar auch irgendwas eingefangen habe und seit Freitag etwas herumkränkle – aber zumindest weiß ich, woran es liegt und es wird bald etwas dagegen getan. In gut 2 Wochen wird beim Zahnarzt ein Abdruck gemacht und dann bekomme ich so eine wundervolle Beißschiene, die ich dann Nachts tragen muss – das wird bestimmt super nervig, aber wenn es hilft mache ich es gerne. Außerdem habe ich in 10 Tagen meinen ersten Physiotherapie-Termin, da werde ich dann lernen meinen Kiefer gezielt zu lockern und zu entspannen. Ich bin sehr gespannt, ob das alles helfen wird und hoffe, dass ich die Zeit bis dahin irgendwie durchstehe – gestern hatte ich den verspanntesten Rücken seit langem :(

Ansonsten gibt es nicht besonders viel spannendes zu berichten, ich lerne so fleißig vor mich hin, gehe arbeiten und für viel mehr reicht die Zeit momentan nicht wirklich. Wenn es mir im laufe der nächste Woche besser geht, will ich unbedingt wieder schwimmen gehen.

Achso, eine kleine Neuigkeit sind unsere ganzen neuen Möbel – wir waren ausnahmsweise nicht schon wieder bei IKEA, sondern hatten einfach das Glück, dass hier bei uns in der Straße mal wieder mehrere Leute ein- und ausgezogen sind und Möbel aussortiert und mit einem netten “zu verschenken” Schild an die Straße gestellt haben. So kamen wir innerhalb kürzester Zeit in den Besitz von einem neuen Couchtisch, einer neuen Kommode fürs Schlafzimmer in der mein Freund seinen ganzen Krempel unterbringen kann, einem runden Kissen aus Korb, auf das mein Meditationskissen super passt – man sitzt da so bequem drauf <3 und vor allem zum neuen Schmuckstück unserer Küche – einem alten Küchenbuffet in knallrot. Ich liebe die Sachen total, sie sind viel zu schön um zu Kleinholz zu werden. Zwar haben sie alle ihre Gebrauchsspuren und brauchen ein bisschen liebevolle Pflege, aber da die Sachen auch alle aus Massivholz sind, kann man sie wunderbar abschleifen, neu anpinseln und so richtig schön aufmöbeln <3 Für den Küchenschrank haben wir schon neue Möbelknöpfe bestellt, die alten waren aus super hässlichem Plastik und zum Teil kaputt (siehe Foto) – um eine neue Glasscheibe kümmere ich mich diese Woche und im Sommer werden die Sachen dann wohl alle mal raus in den Garten geschleppt um abgeschliffen bzw. neu gestrichen zu werden – dann sind sie perfekt, aber auch jetzt sind sie schon wunderschön. Alten Möbeln ein neues zu Hause zu geben ist wirklich was tolles – noch viel besser als neue Möbel kaufen, nicht nur, weil man Geld spart, sondern auch, weil das wunderbares Recycling ist – reparieren statt wegschmeißen und neu kaufen – wo es möglich ist, würde ich diese Methode jederzeit vorziehen :) Gerade, weil man solche Schmuckstücke wie so ein Küchenbuffet ja heute kaum noch bekommt. Wie steht ihr zu 2nd Hand Möbeln?

Natürlich möchte ich sie euch auch zeigen, leider nur mit Instagram Fotos, ich bin gerade zu kränklich um mich aufzuraffen und ordentliche zu machen. Wird aber nachgeholt!

444e1f8669d911e29a5822000a9f15d4_7

e667b39e68b311e2b4ea22000a1fbdb0_7

b0b4086468b411e2a31922000a1fbcdc_7

Habt eine schöne Woche, Lieblingsleser!

Kommentare:

  1. Falls es dich beruhigt: Ich trage schon seit mindestens 5 Jahren eine Knirschschiene - man gewöhnt sich an alles. Mich stört sie nicht mehr. Und das ist allemal besser als kaputte Zähne. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu meine Liebe :-)
    Ich fahre mein Auto auch schon fast zehn Jahre, leider muss ich mich bald von ihm trennen. Die Reparaturkosten übersteigen nun so den Wert, dass es einfach sinnlos ist. :( Ich könnte die ganze Zeit heulen und wir drücken uns auch noch irgendwie vor der Suche nach einem neuen Auto *seufz*

    AntwortenLöschen
  3. An eine Beißschiene gewöhnt man sich schnell, und es ist erstaunlich, wie viel besser sie alles macht!
    Bevor ich meine bekommen hab, hatte ich ständig Kopfschmerzen und hab alles durchprobiert, bis meine Zahnärztin dann mal ein ernstes Wort mit mir gesprochen hat. Seit der ersten Nacht mit Schiene bin ich nicht mehr mit Kopfweh aufgewacht.

    Euer Küchenbüffet finde ich wunderschön, das hat viel von Astrid Lindgren, finde ich - irgendwie musste ich sofort an Lotta aus der Krachmacherstraße denken.

    Alles Liebe
    Kiki

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag meine Beißschiene, die hat mich schon vor so manchen Kopfschmerzen bewahrt, das fieseste ist immer nur der blöde Abdruck *würg*.

    das mit dem Auto find ich super, meine Tigerente ist jetzt auch schon 13 Jahre alt und ich glaub, den TÜV übersteht sie dieses Jahr nicht *seufz*

    Und den Küchenschrank find ich super, hätte ich mir auch mitgenommen :)

    AntwortenLöschen
  5. Dann mal weiter gute Besserung!! Ich hoffe, dass du bald Linderung verspürst... Ich habe meine Schiene schändlicherweise nie getragen. Naja, ich hatte aber auch nicht so einen Leidensdruck!^^ Ist sicher ähnlich wie mit ner Spange: Man gewöhnt sich an alles, wenn´s sein muss! ;)

    LG, Frau Momo

    AntwortenLöschen
  6. Toll, dass sich das mit dem Auto noch zum guten gewendet hat. Ich kann total nachvollziehen, dass du sehr an deinem Auto hängst, meine Eltern hatten auch 17 Jahre das gleiche und ich war wirklich traurig, als sie dann ein neues kaufen mussten. Da hingen auch irgendwie viele Erinnerungen an schöne Urlaubsfahrten und meine ersten Fahrten...Schon merkwürdig, wie sehr man manchmal an "Dingen" hängt.

    Das mit dem Knirschen ist krass, ich wusste nicht, dass das solche körperlichen Symtome nach sich ziehen kann. Mein Freund hört mich nachts regelmäßig mit den Zähnen knirschen, aber meine starken Nackenverspannungen habe ich noch nie damit in Verbindung gebracht. Vielleicht sollte ich das mal abchecken lassen.

    Zu guter Letzt: Ich habe mich verliebt, und zwar in dein knallrotes Küchenbuffet. Das sieht so toll aus, ich verstehe nicht, wie man so etwas aussortieren kann. Aber gut, euer Glück! Auch die anderen Möbel sind sehr schön.

    AntwortenLöschen
  7. Gute Besserung auch von mir :) Auch wenn die Schmerzen nicht weg sind, ist die Ursache jetzt gefunden und diese ist keine schlimme Krankheit. Ist doch schon mal gut.
    Ich finde, dass gebrauchte Möbel eine super Sache sind ;) Und eure sind auch einfach wunderschön und passen gut in eure Wohnung (so weit ich das sehen kann^^)
    Schön, dass sich das mit deinem Auto doch noch geklärt hat. Wäre auch wirklich schade gewesen, wenn nicht.

    AntwortenLöschen
  8. Erstmal gute Besserung. Die Schiene wird bestimmt helfen... Ist alles eine Sache der Gewoehnung :)
    Deine Moebel sind wunderschoen. Ich liebe Seconhandkram und besitze davon auch so einiges. Total schoen :)

    AntwortenLöschen
  9. Yeah, das Auto back to life und so ein WUNDERVOLLES Küchenbuffet, das sieht ja wirklich ganz toll aus in diesem knalligen rot!!
    Und ich finde es grade sehr faszinierend, wie viele Menschen eine Knirschschiene tragen, ich reihe mich auch mal ein ^^ Bei mir hatte man noch gar nichts gemerkt, aber man sagte mir mal, dass ich knirschen würde, woraufhin mein Zahnarzt meinte, man würde an den Zähnen noch nichts sehen, aber dann kam seine Erzählung zu den Folgen von Knirschen, nämlich genau Deine Beschwerden. Und seitdem habe ich eine, mehr prophylaktisch also, aber ich möchte sie jetzt nicht mehr missen! Während meines Examens bin ich manchmal im Sessel eingeschlafen und vom Aufeinanderpressen meiner Kiefer wieder aufgewacht, das war gruselig (bei Stress steigert sich das Geknirsche noch)...
    Ich hab etwa zwei Wochen gebraucht, bis ich mich an die Schiene gewöhnt hatte, aber seitdem stört sie nicht mehr, im Gegenteil. Ich bin mir also sicher, dass sie Dir helfen wird, nur nicht ungeduldig sein.

    AntwortenLöschen
  10. Schön, dass dein Auto doch noch "gerettet" werden konnte.

    Der Küchenschrank sieht wirklich sehr toll aus. :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...