Sonntag, 5. August 2012

Weg mit dem Plastik–meine gesammelten Ideen für ein möglichst plastikfreies Leben.

Eigentlich bin ich ja eher eine spontane Bloggerin – ich will irgendwas bloggen, ich schreibe es auf oder lade die Fotos hoch – und fertig. Bei diesem Blogpost ist das etwas anders, ich habe ziemlich lange (über viele Wochen) Ideen gesammelt, Dinge ausprobiert usw. um euch jetzt endlich zeigen zu können, was ich mir so in den letzten Monaten angewöhnt habe, um möglichst wenig Plastikmüll zu produzieren.

Zu dem Thema gibt es auch schon einen wunderbaren Blog, den ich sehr gerne lese: Leben ohne Plastik.
Die Autorin dieses Blogs lebt noch sehr viel konsequenter plastikfrei als ich. In allen Bereichen kriege ich das mit dem Plastikverzicht nämlich noch nicht so gut hin. Besonders was den Kauf von Lebensmitteln wie Nudeln, Tofu- & Seitanprodukte usw. angeht. Da geht ohne Plastik leider meistens nicht sonderlich viel, es sei denn man macht alles selber (und selbst dann wird es teilweise schwer) und dazu fehlt mir oft die Zeit.
Aber in anderen Bereichen habe ich es inzwischen geschafft, Plastik weitgehend aus meinem Leben zu verbannen und werde mich da in Zukunft sicher noch weiter entwickeln und euch davon berichten.

Auf ins Badezimmer:
Ich benutze seit einiger Zeit die Haarwascheseife “Henna” von Savion und bin mit dieser extrem zufrieden. Meinem Freund habe ich dort eine Rasierseife gekauft, sowie noch weitere Seifen. Ich werde dazu später noch genauer berichten. Rasierschaum, Shampooflasche, Handseife & Duschgel fallen in Zukunft für mich also weg! Zwar lag dem Päckchen etwas Plastikmüll bei, aber relativ wenig und zumindest welcher, den man wiederverwenden, sprich bei Sendungen an andere auch zum polstern nutzen kann.

Für Haarspülung habe ich noch keine super Alternative gefunden, ich probiere es gerade mit Brokkolisamenöl oder Kokosöl und saurer Rinse – wenn ihr Apfelessig dafür im Bioladen kauft, dann achtet doch darauf, dass es eine Pfandflasche ist und keinen Plastikdeckel hat. Das ist nämlich z.B. bei Denree oder Beutelsbacher der Fall, bei Alnatura leider nicht. Diese Methode funktioniert für mich ganz gut, ist aber nicht soo pflegend, wie Spülung - und wenn ich mehr Öl nehme werden meine Haare leider direkt strähnig. Ansonsten benutze ich momentan statt Conditioner gerne R&B von LUSH, die nehmen ihre Plastikverpackungen zumindest direkt vor Ort zum recyceln zurück, aber ganz ideal ist das noch nicht. In der Hinsicht besteht für mich noch Handlungsbedarf ;)
IMG_4431
Thema Bodylotion: Ich benutze relativ selten welche, aber manchmal braucht meine Haut es dann doch. Hier benutze ich momentan meine selbstgemachte Bodybutter (wobei ich auch deren Produktion bisher nicht plastikfrei hinbekommen, wo auch immer ich bisher Kakaobutter oder Carnaubawachs kaufte, es ist immer in Plastik verpackt) oder aber Bodylotion von Dr. Hauschka, die ist nämlich ganz, ganz wunderbar und kommt mit relativ wenig Plastikmüll aus, nur der Pumpspender ist aus Plastik, der Behälter selber aus Glas und der Umkarton aus Pappe. Eine gute Möglichkeit, die Haut zu pflegen stellt auch Sheabutter dar, ich habe eine Metalldose von Shea & Care zum testen zugeschickt bekommen und finde sie sehr gut. Kein Plastikmüll und sie ist sehr vielseitig einsetzbar. Zum pflegen trockener Hautstellen, für die Lippen, als Haarpflege oder zum weiterverarbeiten in selbstgerührter Kosmetik :)

Abschminken! Das mache ich inzwischen nur noch mit Aleppo Seife oder aber, wenn ich etwas mehr auf den Augen habe, mit einem Speiseöl und einem Wattepad. Speiseöle gibt es ja in der Glasflasche und Wattepads gibt es zum Beispiel in Öko-Qualität bei DM, da ist dann auch die Umverpackung der Wattepads biologisch abbaubar <3
IMG_4388
Zähne putzen muss natürlich auch sein. Es gibt zwar super tolle plastikfreie Zahnbürsten, aber bisher konnte ich die via Internet nur irgendwo in Australien entdecken und sie waren ziemlich teuer. Irgendwann bestelle ich mir die sicher mal, bis dahin benutze ich eine Zahnbürste mit Wechselkopf. Immerhin etwas. Plastikfreie Zahnpasta ist schon schwieriger, gerade weil ich seit einiger Zeit die B12 Zahnpasta von Sante benutze und das auch gerne so beibehalten würde…

Mit dem Thema Reinigungsmittel muss ich mich noch genauer befassen, wir haben noch ziemlich viel Öko-Putzmittel, was aufgebraucht werden will, danach wollte ich es mal mit Natron, Essig & Co versuchen. Tipps, anyone?

In der Küche…
…habe ich es schon einigermaßen geschafft, viele Dinge, die täglich mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, durch plastikfreie Alternativen zu ersetzen.
Agavendicksaft ist für die vegane Küche natürlich unersetzbar, jedenfalls für mich, ich backe damit, mache damit Dressings usw. – die gute Nachricht ist, es gibt ihn auch ohne Plastiktube – und zwar im riesigen 2kg Glas von der Firma Allos (Bioladen). Kostet im ersten Moment natürlich mehr (~15€) aber wenn man auf den Literpreis schaut, ist das günstiger als diese Plastikspender und man hat am Ende ein total großes und praktisches Glas, welches man gut zur Lagerung von Getreide und CO nutzen kann.

Bei Tee achte ich inzwischen darauf, bevorzugt Sorten zu kaufen, die nicht mit einer Plastikfolie verpackt sind. Das ist bei vielen losen Tees (wobei die oft so ein Plastik-Sichtfenster haben) und auch bei manchen Beuteltees, z.B. denen von Pukka oder Shoti Maa der Fall. Ich gebe zu, darauf nicht immer zu achten, da ich den Yogi Schoko Tee einfach abgöttisch liebe, aber ich kaufe ihn jetzt seltener.
IMG_4416
Für viele Haushaltsgegenstände konnte ich schon plastikfreie Alternativen finden. Die Margarine bewahre ich jetzt in einer Edelstahldose auf, die aus Plastik will ich nicht mehr benutzen. Ich kaufe sowieso nur Alsan, da hat man zwar auch Müll, aber weniger als bei so Plastikbechern mit Deckel wie bei Deli oder Sojola. Außerdem enthält Alsan ja keine Transfette, was ich sehr positiv finde!

Ich benutze jetzt einen Pfannenwender aus Bambusholz und habe mir ein Salatbesteck und eine Schüssel für Salate & Co aus einem biologisch abbaubaren Material gekauft (irgendwas mit Mais & Bambus) – das Salatbesteck habe ich mir aus einem FairTrade Laden in Amsterdam mitgebracht, die Salatschüssel und viele andere Schüsseln, Teller, Tabletts & Co gibt es momentan bei Karstadt. Ich finde sie super hübsch, allerdings sind diese Schüsseln auf Dauer nicht stabil genug um darin z.B. Kuchenteig oder so anzurühren, sie sind eher zum servieren von fertig gemixten Dingen geeignet.
IMG_4452
Ich habe mir neue Cup-Maße zum backen bestellt, aus Edelstahl, und die alten verschenkt.
In Zukunft möchte ich für die Küche noch einige neue Dinge für unsere Küche anschaffen. Zum Beispiel Rührschüssel aus Edelstahl & Porzellan, einen Messbecher aus Glas, Kochbesteck aus Bambus oder Metall, mit Keramik und nicht Teflon beschichtete Pfannen, Schneidebretter aus Holz und/oder Bambus usw. Hier haben wir noch viel vor uns, man kann ja nicht alles auf einmal austauschen, auch finanziell nicht, aber ich habe da schon ein klares Ziel vor Augen ;)

Spülmittel konnte ich bisher leider nicht plastikfrei verpackt finden – kennt ihr da vielleicht Alternativen für mich? Gerne auch DIY Rezepte! Ansonsten benutze ich inzwischen nur noch Holzspülbürsten von DM, dort gibt es auch biologisch abbaubare Schwämme, leider haben diese eine kleine Plastikumverpackung *grummel*.

Es gibt inzwischen auch biologisch abbaubare Müllbeutel, z.B. von DM. Allerdings sind diese leider nur sehr klein (10L) und damit nur für den Abfall aus dem Katzenklo geeignet, für mehr nicht wirklich. Dazu kommt, dass das Material leider noch nicht sehr stabil ist und man kaum Sachen mit etwas Gewicht reinpacken kann, bevor schon alles reißt :( Ich benutze momentan für größeren und schwereren Müll Recycling Müllbeuten – hier besteht noch Handlungsbedarf!

Zum Thema Wäsche…in den letzten Jahren habe ich vor allem Waschnüsse oder Öko-Waschpulver, z.B. von Sodasan benutzt. Leider kommt das Pulver von Sodasan nicht ohne kleine Plastiktüte im Pappkarton aus, das von Ecover zwar schon, aber ich habe gehört, dass sie Tierversuche machen und lasse nun die Finger davon, bis ich genaueres weiß! Ich möchte im Herbst auf jeden Fall selber Waschmittel mit Kastanien machen, bis dahin benutze ich ab jetzt mein eigenes, selbst gemachtes Waschmittel. Das Rezept findet ihr HIER. Ich muss es noch länger testen und werde dann berichten, aber bisher finde ich es sehr gut und es ist fast plastikfrei herstellbar. Man braucht nur Kernseife, einen Topf, einen Schneebesen, Wasser, eine Flasche zum Abfüllen (ich nehme hier eine alte Milch-Pfandflasche, die kann man sich beim Bioladen besorgen) und Soda. Mein Soda von DM ist in Plastik verpackt, aber man findet hoffentlich auch welches im Pappkarton. Selbst wenn nicht, kommt man mit einem Beutel Soda vieeeel länger hin, als mit einigen Packungen Waschpulver! Zur Vorbehandlung von Flecken nutze ich die Wäscheseife von Savion oder Essig :)
IMG_4404
Auch bei Lebensmitteln kann man oft ganz gut Plastik vermeiden. Nicht überall, aber da wo es möglich ist, tue ich das im Rahmen meiner Möglichkeiten. Zum Beispiel kann man sich für den Senf aus dem Glas und mit Metall- anstatt Plastikdeckel entscheiden und für den Ketchup aus der Glasflasche und nicht aus der Plastiktube. Auch Gewürze findet man oft etwas umweltfreundlicher verpackt. In türkischen Lebensmittelläden findet man sie oft im Glas, im Bioladen in Pappe (leider mit kleinem Sichtfenster).

Ich kaufe Getränke (also Saft, ansonsten trinke ich ja nur Tee & Leitungswasser) in Pfandflaschen, ganz selten mal im Tetrapack. Plastik-Einweg-Flaschen finde ich da völlig unsinnig.
Wo es bei Getreideprodukten möglich ist, achte ich darauf, Plastik zu vermeiden, aber es ist verdammt schwer. Ganze Getreidekörner, Hirse, Reis, Müsli & Co sind fast immer in Plastik verpackt. Hier und da hat man aber eine Wahl. Bei Kaufland gibt es z.B. Fair Trade Reis im Pappkarton und außerdem Bratling-Mischungen in Papier verpackt von Gut & Gerne.
Was mich total ärgert ist, dass man fast nirgends Rohrzucker ohne Plastikverpackung bekommt. Kristallzucker funktioniert problemlos, aber Rohrzucker gar nicht. Bisher habe ich ihn nur im 500g Pappkarton von Südzucker gefunden und den bekommt man ja nicht überall. Das ärgert mich total, in Holland gibt es richtig günstige 1kg Papierpackungen mit Rohrzucker in jedem Supermarkt.

Plastik vermeiden beim Kauf von Obst & Gemüse ist schwierig – aber nicht unmöglich. Ich baue mein Gemüse ja zum Teil selbst an, was schon mal viel Abfall spart. Natürlich hat nicht jeder diese Möglichkeit, aber man kann versuchen, sein Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt und im Bioladen zu kaufen. Bei mir auf der Arbeit kann man theoretisch (fast) alles ohne Plastikverpackung kaufen. Manche Dinge wie z.B. Kartoffeln (denn die sind schwer und dreckig) und Salat (denn der ist bei uns meistens noch nass vom Feld) werden in Plastiktüten gepackt, aber das muss nicht sein, wenn man sich z.B. selber ausreichend Baumwollbeutel mitbringt, damit die Sachen direkt dort hinein können und vieles kann man im Bioladen und auf dem Markt auch in diese spitzen Papiertüten packen. Auf dem Wochenmarkt kann man es ja ebenso handhaben. Einizig bei Schalen in denen Beeren verkauft werden, wird es oft schwierig. Wir haben da zwar oft Schalen aus Altpapier aber leider nicht immer. Ich handhabe es für mich so, dass ich diese Schalen zwar kaufe, aber mir dann auch überlege, was ich danach mit ihnen mache. Ich persönlich bringe sie zurück zu mir auf die Arbeit, dort werden sie dann nämlich wieder verwendet, wenn wir unsere eigenen Erdbeeren ernten.
IMG_4432
Zum Thema Milch…Es ärgert mich total, dass es keine Sojamilch & Co (mehr!) in Glasflaschen gibt. Von Sojajoghurt ganz zu schweigen. Warum kann man so was nicht in Pfandflaschen anbieten? Ich möchte in Zukunft versuchen, meinen Konsum von fertig gekaufter Sojamilch & Yofu zu reduzieren, so gerne ich Soja-Reis-Milch auch mag, die ich mit meinem Soyabella leider nicht hinbekomme. Ich werde versuchen mir anzugewöhnen, überwiegend Mandel- & Hafermilch zu trinken und Sojamilch herzustellen und daraus Sojajoghurt selber zu machen. Dafür habe ich mir bereits einen Joghurtbereiter und Fermente, die auch mit Soja funktionieren, bestellt und hoffe, dass das alles klappen wird. Auch bei diesen Alternativen kommt man leider nicht wirklich ohne Plastik aus. Wo bekommt man Sojabohnen oder Mandeln ohne Plastikverpackung? Aber man kann den Müll so zumindest reduzieren.

Das waren meine Anti-Plastik Tipps, die ich mir für meinen Alltag bisher so zusammen gesucht habe. Habt ihr noch weitere Ideen für mich? Was davon setzt ihr selber auch um?

Kommentare:

  1. Hallöchen :)

    Hmmm, gibt es den Rohrzucker von Alnatura nicht im Papier/Pappbeutel? Der war doch nicht in Plastik verpackt oder täusche ich mich da? Oder haben die ihre Verpackung geändert? Hmmmmm....

    Was machst du denn mit deinen ganzen alten Plastiksachen die du jetzt ersetzt? Ich denke ja in den letzten Wochen auch vermehrt über meinen Plastikkonsum nach. Aber irgendwie sehe ich keinen großen Sinn darin jetzt alles was ich an Plastik habe wegzuwerfen/zu geben und mir neue plastikfreie Sachen als Alternative anzuschaffen. Ich meine da gibts vielleicht gesundheitliche Aspekte, dass man sagt man gibt sein Plastikbesteck, seine Plastiktupperdosen etc. weg damit sich keine eventuellen Schadstoffe daraus lösen uns in meinen Körper eindringen etc. Aber ökologisch gesehen wäre es doch sinniger die alten Dinge die man nunmal schon hat, zu benutzen und erst wegzugeben wenn sie kaputt sind und man sich etwas neues kaufen muss. Ich meine auch Dinge aus natürlichen Materialien verbrauchen ja Ressourcen. Oder wie siehst du das? :)
    Was Zahnpasta angeht kann ich übrigens die Magic Soap von Dr. Bonner empfehlen. Mit der kann man sich ja auch die Zähne putzen was ich mal ne ganze Weile gemacht habe.

    Wie steht es eigentlich um Metall? Alufolie und sowas? Sind das auch Plastikverwandte? Ich kenn mich da gar nicht so aus. Ich benutze z.b. was Zahncreme angeht grade Ajina Zahncremekonzentrat. Die Tube ist aus Alu oder sowas, nur Drehverschluss ist aus Plastik.

    LG
    Karmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also der Vollrohrzucker ist in Papier verpackt, hat aber so ein Sichtfenster. Bei normalen Rohrohrzucker weiß ichs grad gar nicht. Muss ich noch mal schauen.

      Alles wegwerfen finde ich auch doof. Aber gerade bei Sachen die direkt mit meinem Essen in Kontakt kommen (v.a. beim erhitzen in der Pfanne oder so) habe ich bei Plastik inzwischen echt ein schlechtes Gefühl...Ich will das einfach nach und nach ersetzen, zum Teil eben erst wenn das alte Teil kaputt geht oder ich bringe mal ein paar Sachen zum Umsonstladen - muss ja jeder selber wissen, ob er Plastik ablehnt, vielleicht will die Sachen dann ja noch wer haben...Komplett alles wegschmeißen würde ich nicht, das finde ich auch unökoligisch.

      Metall ist glaube ich weniger schlimm als Plastik aber auch nicht gerade super toll. Ganz genau weiß ich es aber auch noch nicht...

      Löschen
  2. Wow, ein sehr ausführlicher Post, vielen Dank!
    Bezüglich Zahnbürsten: ich bin da sehr wählerisch und kaufe immer dieselbe, ich verrate es einfach mal, soll aber keine Werbung sein ;) Die Elmex-Kurzkopf, mit der ich super zurechtkomme. Ich dachte mir dann auch mal, ich nehme mal eine mit Wechselkopf und kaufte die Aronal Wechselkopf. Nach dem ersten Benutzen war ich etwas enttäuscht, die Borsten kamen mir deutlich weicher vor als die meiner normalen Bürste, obwohl ich immer "Mittel" kaufe... das Ende vom Lied war dann, dass ich die Köpfe öfters wechseln musste! Vielleicht habe ich mich da geirrt und es kam mir nur so vor, aber ich traue es den Firmen schon zu, dass die Borsten bei den Wechselkopfsystemen weicher sind, damit sie schneller getauscht werden müssen... merkst Du einen Unterschied bei Deinen Wechselkopfbürsten?
    In puncto Plastik bei Lebensmitteln habe ich vielleicht etwas für Dich: Onya. *Klick* http://www.onyabags.co.uk/index.php
    Ich habe nicht alles dazu gelesen, sie machen u.a. aus alten Plastikflaschen Einkaufstaschen. Ich muss gestehen, dass ich nicht weiß, ob irgendwo im Prozess ein Tier leiden muss, aber vielleicht steht das ja irgendwo bzw. man kann ja fragen (nach der Firmenphilosophie zu urteilen würde ich aber pauschal wohl eher "nein" sagen). Was ich aber eigentlich meinte, ist eine bestimmte Sorte Tüten, die sie herstellen, nämmlich ganz dünne Tütchen für's Obst und Gemüse, die beim Wiegen an der Kasse nicht ins Gewicht fallen, in denen man dann das Obst waschen und sogar im Kühlschrank lagern kann, da ja die Früchte durch den Tüll atmen können und nicht von Platik erstickt werden. Onya-Produkte gibt's auch bei einem deutschen Onlineversand, siehe hier diese tollen Obst-und-Gemüse-wiege-Tütchen: http://www.bentoshop.de/Geschenkideen/Onya-Weigh-schlaue-Obstbeutel::728.html
    Vielleicht sind die ja was für Dich?! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich komme mit meiner Wechselkopf-Zahnbürste aus dem Bioladen bisher super zurecht, aber ich werde mal darauf achten ;)

      Die Beutel sind ja cool, meistens brauche ich sowas zwar gar nicht, aber für Salat oder so könnte das wirklich ganz nützlich sein, danke!

      Löschen
    2. Ich find die auch super, auf der Homepage steht auch, dass man sie auch als Wäschenetze für die Waschmaschine nehmen kann, vielseitig einsetzbar also :)

      Löschen
  3. Ich freue mich schon, ich plane einen "Plastik-freien-Monat" - dort könnte man dann dokumentieren, wieviel Plastik sich pro Woche dann doch noch anhäuft - und ob man den Konsum auch noch weiter reduzieren kann..

    Allerdings würde ich in einem Vormonat bei mir schauen, wo so die "Plastik-Sünden" stecken und mich schon mal nach Alternativen um zu sehen. Hast du das Buch "Plastic-Family" gelesen?? Ist es hilfreich (falls es schon jemand gelesen hat)

    Hast du (und wer noch) Lust mit zu machen??
    Alles Liebe
    Die Ana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch kenne ich nicht. Beim Plastikfreien Monat wäre ich natürlich gerne dabei, wie genau stellst du dir das denn vor? Ich mache gerne mit.

      Löschen
  4. Zwar teuer und gewöhnungsbedürftig, aber mir würden bezüglich Zahnpasta lediglich die Toothy Tabs von Lush einfallen....

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die habe ich schon mal getestet. Leider für den Alltag wirklich sauteuer und mit b12 gibt es die ja leider auch nicht :D

      Löschen
  5. super & sehr inspirierend! Wie klappt das Wäsche waschen mit den Waschnüssen? Ich bin regelmäßig frustriert, dass es einem im Supermarkt so schwer gemacht wird, Sachen ohne Plastikverpackung zu kaufen :( Zu Deinen neuen Küchenutensilien: Was hast Du mit den alten Sachen gemacht? Zum Thema Haarspülung: Jungle von Lush ist ja unverpackt und vegan, aber enthält leider Sodium Lauryl Sulfate, aber immerhin keine Parabene... Bis später :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Waschnüsse finde ich ok, aber die Waschkraft ist auf jeden Fall verbesserungswürdig, mir reicht sie oft nicht so ganz aus und sie sind ja auch ethisch und ökologisch umstritten, daher werde ich in Zukunft wohl keine mehr kaufen und auf heimische Kastanien und mein aus Wasser, Seife und Soda gemachtes Waschmittel umsteigen.

      Ich habe bisher nicht viele Küchenutensilien weggetan. Einen Pfannenwender habe ich weggeschmissen, weil der schon total hinüber war. Andere Sachen werde ich in Zukunft entweder benutzen bis sie hinüber sind, verschenken oder zum Umsonstladen bringen.

      Jungle von Lush hatte ich mal als Probe, hat bei meinen Haaren irgendwie gar nicht funktioniert. Aber die INCIs sind auch eh nicht so toll, leider...

      Löschen
  6. Sehr gut und ausführlich geschrieben. :) Zum Thema Mandeln & Sojabohnen ohne Plastikverpackung: Bei vielen Biobauern & Ökokistenanbietern kann man Nüsse, Kerne, Samen, etc. lose bekommen. Dort kannst du dann z.B. ein Kilo Mandeln kaufen und hast gar kein Plastik, entweder du nimmst eine eigene Schale/Sack mit oder es gibt den vor Ort. Amaranth z.B. kaufe ich nur noch so, den bekomme ich immer in einer kompostierbaren Papiertüte mit meinem Obst/Gemüse geliefert. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowas habe ich hier bisher leider nicht entdeckt. Bei mir auf der Arbeit füllen wir auch Getreide und co aus großen Papiersäcken in kleine Einheiten ab, aber leider nehmen wir dafür auch Plastiktüten :(

      Löschen
    2. Kannst du dir vielleicht vom Chef die Einheiten direkt in leere Marmeladengläser oder dergleichen abfüllen lassen? Das müsste doch funktionieren? :)

      Löschen
    3. Ich und meine Kolleginnen füllen das Getreide ab, nicht mein Chef. Das könne ich aber dann nur hin kriegen, wenn ich gerade zur Stelle bin, wenn das abgefüllt wird, was ich brauche. Meine Kolleginnen haben da ansonsten nämlich nicht wirklich Zeit um darauf Rücksicht zu nehmen. Außerdem suche ich natürlich auch vor allem nach Möglichkeiten, Plastik zu vermeiden, die jeder irgendwie hinkriegen kann und nicht nur ich, weil ich gerade zufällig dort arbeite.

      Löschen
  7. Hey;) Hätte noch einen Tipp für dich, bezüglich Abschminken;) Es gibt so Abschminkpads von Jemako, die nur mit Wasser funktionieren;) Inwieweit die jetzt biologisch sind weiß ich nicht, aber man kann sie Waschen und wieder verwenden.(und ich bin keine Vertriebspartnerin;D)

    http://www.jemako.com/de/jemotion-reinigung/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cool, danke das schau ich mir mal genauer an!

      Löschen
  8. Toller toller Post! Ich versuche auch so gut es geht Plastik zu vermeiden. So weit wie du bin ich aber noch nicht. Werde einige Tipps von dir "klauen" :)
    Wo hast du denn die Cupmessbecherchen gekauft? Solche suche ich schon länger...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die sind von Ebay! Such mal bei Ebay.co.uk nach "MEASURING CUPS STAINLESS STEEL" :)

      Löschen
  9. Hey :) Wegen der Zahnbürste, ich denke da gibt es eine von DM :) Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, ich dachte die wäre nur zum Teil biologisch Abbaubar, aber ich schau sie mir noch mal genauer an, danke :)

      Löschen
  10. Hi, super Idee, versuch ja derzeit auch immer bewusster mit dem Thema Müll umzugehen...
    Hatte da so einen Gedankengang bezüglich der Wattepads, ist nur theoretisch, aber könnte man das nicht auch mit einem Lappen/Handtuch machen, dieses mehrmals benutzen und dann waschen? So spart man das gesamte Produkt und die damit verbundene Energie zum Herstellen?
    Keine Ahnung wie sich die Umsetzung gestaltet... Handhabe es aber ähnlich.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man soll sich auch mit einem Mikrofaser Tuch sehr gut abschminken können. Habe ich aber noch nicht probiert. Das ist natürlich auch aus Plastik, aber immerhin ist es sehr langlebig. Meistens benutze ich auch nur Seife und keine Wattepads, weil es selten vorkommt, dass ich mich am Auge mit mehr als etwas Mascara schminke ;)

      Löschen
    2. Ich benutze Micorfasertücher zum Abschminken. Benutze auch nur Mineralpuder und Mascara. Das klappt sehr gut.
      Ja klar, letzendlich ist es auch Plastik, aber die Tücher halten ja ewig. Ich habe mehrere und wasche sie einfach bei meiner Handtücherwäsche dann mit.

      Löschen
  11. Es ist schön,dass sich inzwischen viele Leute über das Müllplastikproblem Gedanken machen.Früher war man ja so ein Ökospinner.
    Ich bin noch keine Vollveganerin und benutze für Butter Pozellandosen vom Flohmarkt.Es gibt auch welche aus Glas.Diese Materialen finde ich noch besser zum
    Aufbewahren von Lebensmitteln.Aluminium ist in der Herstellung sehr energieauf-
    wendig und es bleibt so eine Schlacke bei der Herstellung über (s. Unfall in
    Ungarn).Lebensmittelreste kommen in eine Glasschüssel und werden mit einem Porzelanteller abgedeckt und dann in den Kühlschrank ohne Frischhalte- oder Alu-
    folie gestellt.
    Zum Abschminken nehme ich den guten alten Waschlappen.Ich habe Seifen noch nicht
    ausprobiert.
    Einige nervige Tuppersachen sind aussotiert und verschenkt worden.Dafür benutze
    ich wieder meine Einweckgäser mit Bügelverschluss.
    Probleme habe ich noch mit Tüten beim Obst/Gemüseeinkauf.Da muss ich noch üben.
    Freue mich über weitere Berichte.So macht das Plastikeinsparen Spass.LG

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Zombiekatze,

    Wäschesoda bekommt man von der Firma Holste beim Müller in einem Papiersack für ca. 99 Cent...Falls Du es gar nicht bei Euch bekommen würdest, könnte ich Dir sogar anbieten einen paar Packungen zu besorgen und Dir das Soda per Post zuschicken.
    Danke für den Tip wegen Ecover, ich hab mir nämlich gerade eine Packung gekauft und wusste das nicht. Ich werde beim nächsten Mal das selbstgemachte ausprobieren...Da bin ich schon ganz gespannt...
    Ich habe mir übrigens auch Seifen von Savion bestellt, aber nach 2x benutzen war ich unzufrieden, weil sich meine Haare total seifig anfühlten. Ich hab es sogar bei der Körperseife bemerkt, dass sich die Körperhaare seifig waren und das sogar aussah, als würde ich da schuppen haben. Das hab ich mit Seifen noch nie erlebt. Ich weiß echt nicht, an was es gelegt haben könnte Ich habe lange gespült, beim zweiten mal hab ich sogar mal mit Zitronenrinse versucht, um Kalkseife zu vermeiden...Ich weiß echt nicht, was ich falsch gemacht hab...Natronwäsche find ich auch nicht toll...Was ich toll fand, war Lavaerde, da musste ich erst nach 4 Tagen waschen...aber ich kann sie nicht benutzen, weil meine Haare verstärkt ausgehen und elektrisiert sind. Ohhh mann...ich möchte aber keine Plastikverpackungen mehr...ausserdem will ich auch auf Tenside verzichten...Hast Du noch eine Idee? Oder jemand anderes? Falls jemand an der Citrusseife von Savion Interesse hat. Ich würde sie günstig abgeben...Ich habe auch die Rizodermol, die ich persönlich nicht so gut fand...hab ich auch erst 2x getestet...
    Ja das mit dem Zucker ist wirklich blöd...das kenne ich auch! Ich finde es total affig, das Alnatura in der Papierverpackung noch eine Plastikschicht rein machen muss...das ist echt blöd...Ich habe auch letztens im Füllhorn Reis von Davert im 12,5 Kilo- Stoffbeutel gesehen. Aber habe beim Beutel fühlen bemerkt, das der Reis im Sack nochmal in Plastik verpackt war...Das ist echt zum davon laufen...

    Hmmhhh Spülmittel hab ich von Ecover das gefunden, das hat jetzt neuerdings ne recyclebare Flasche. Aber Du hast ja erwähnt, dass die Tierversuche machen, was ja wiederrum blöd ist! Ansonsten hab ich mal selbstgemachtes Spülmittel im Netz gesehen...Man kann das glaube ich auch aus Seifenkraut machen, Waschnusssud...Vielleicht kann man das Spülmittel ja auch so mit Kernseife machen...Halt ohne Waschsoda...Wie wärs mit Natron? Man kann doch auch Milchgeschirre mit Natron waschen...Steht zumindest auf der Packung...Das wär ne Idee...

    Was ich super finde, Fester und Glasflächen mit Essigessenz und Wasser zu putzen. Das wird so schön sauber und streifenfrei, das ist unglaublich....Früher gabs doch auch Scheuermilch in Papierverpackungen...weiß da jemand, ob es so was noch gibt?
    Sojamilch gibt es von Bruno Fischer in Glasflaschen, aber ich finde sie bisher nicht im Bioladen...ich werde jetzt mal einen Onlineshop ausfindig machen oder meinen Bioladen hier fragen, ob die nicht für mich eine Großbestellung 1x im Monat machen können...

    Ich finde Deine Seite toll...weiter so!
    lg tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das liebe Angebot ;) Ich war heute eh zufällig beim Müller und habe das in Papier verpackte Soda gefunden und direkt gekauft *freu*

      Schade, dass du mit den Savion Seifen nicht zurecht kommst :( Das wundert mich echt, bei mir funktionieren sie nach wie vor super...Sehr seltsam, vielleicht hast du eine andere Haarstruktur als ich oder dein Wasser einen ganz anderen Härtegrad?

      Ob Ecover wirklich Tierversuche macht, weiß ich nicht. Ich hatte es nur mal gelesen, aber konnte bisher nichts eindeutiges finden. Es muss nicht unbedingt was dran sein.

      Das Fensterputzen mit Essigessenz schreibe ich mir direkt auf. Das wird ausprobiert!

      Also ich arbeite in einem Bioladen und nicht mal dort kann ich die Bruno Fischer Sojamilch in der Glasflasche noch bestellen. Mein Chef meinte auch, dass es die nur noch ganz selten gibt. Die meisten Läden (gerade kleine wie unserer) kommen da nicht mehr ran :(

      Löschen
    2. Das ist anscheinend echt super schwer mit der Bruno Fischer Sojamilch. Was man noch tun könnte, den Hersteller nerven, das er seine Milch wieder an die Geschäfte bringt. Denn wie war das nochmal mit dem Konsum?... die Nachfrage regelt das Angebot. So könnte man auch in großem Stil, die anderen Sojamilch Hersteller (aber nicht nur Sojamilch/auch Dinkel, Reis...blablabla...) nerven, dass man gerne diese Milch in Glasflaschen bevorzugt und auch in Zukunft keine mehr in Tetra nachkaufen wird, weil man auf Plastik verzichten möchte. Wenn das viele machen würden, denke ich mir, werden die Hersteller auch umdenken müssen...Ich denke wir sollten uns an den Hersteller wenden. Denn wenn er uns verliert und das in einer großen Masse, dann wird er auch Einbuße im Umsatz machen und spätestens dann wird er sich fragen, an was das dann liegt. Aber man muss ja nicht unbedingt auf den Tag warten...ne? ^^

      Ich bin mir allerdings noch unsicher, ob wir überhaupt so was brauchen, ich denke die meisten nehmen es als Milchersatz, weil man das "Alte" gewohnt ist. oder als Eiweißquelle, Calciumquelle usw...Ich denke man kann den Bedarf an diesen wichtigen Nährstoffen auch über natürliche unverarbeitete Nahrung beziehen. Wir sollten die Nährstoffe in den einzelnen Lebens-Früchten wieder lernen, dann können wir uns das besser aufteilen am Tag, wenn wir diese wichtige Information haben.
      Ich finde übrigens das Kochbuch :"Vegan und Vollwertig genießen" super. Das verzichtet zum Bleistift auf verarbeitete Sachen, wie Sojamilch/Sahne usw...alles wird selbstgemacht. Kann ich nur empfehlen. Ich koche gerne aus diesem Buch!

      Ich werde die Seife morgen nochmal hier bei mir zuhause ausprobieren, weil ich am Wochenende 150km von mir weg war und vielleicht lag es auch am Wasser...Wenn nicht, muss ich mir was anderes einfallen lassen. Die weiße Lavaerde hab ich noch nicht versucht, das werde ich auch nochmal versuchen, weil die ja für feines Haar sein soll...Vielleicht hab ich ja Glück.

      Ich arbeite gerade an einem Projekt, das so etwas beinhaltet, es wird noch lange dauern, bis ich fertig bin damit. Weil ich ja auch noch anders meinen Lebensalltag gestalten muss, aus finanziellen Gründen, aber so wie es mir die Zeit ermöglicht, werde ich daran arbeiten. Vielleicht werde ich es auch anderen zur Verfügung stellen, ich muss sehen, wie das Endergebnis wird.

      Löschen
    3. Wie stets bei Dir eigentlich mit Makeup & Co...Da sieht es ja wirklich super schlecht aus ohne Plastik...Ich habe mir vorgenommen mich seltener zu schminken. Bis auf Kajal & Wimperntusche...Und nur noch manchmal am Wochenende und zu besonderen Anlässen. Da spart man auch viel ein und muss nicht so oft nachkaufen. Und was benutzt Du als Pflege? Ich benutze derzeit Martina Gebhardt Produkte. Ich mag die total gerne, weil da auch kein Glyzerin drin ist und muss feststellen, dass meine Haut sich total gebessert hat. Ich denke auch so an den tollen Pflanzenauszügen. Ich weiß aber auch, dass da oft Bienenwachs und Wollwachs verwendet wird. Das ist für mich persönlich nicht so schlimm...Aber da achte ich sehr auf die Herstellung und vorallem Fair & Bio...MG ist ja auch noch Demeter zertifinziert, was mir auch weichtig ist. Und sie machen keine Tierversuche. ich bin kein 100%iger Veganer, ich bin noch auf meinem Weg. Ich ernähre mich aber zu 98% so...und achte bei vielem anderen darauf.

      Was mir schwer fällt ist Wolle...Aber so was würde ich nie in Billiger Qualität kaufen. Ich kaufe auch selten was, weil mir das Geld dazu fehlt...aber mir wäre das da lieber, als mir einen Plastikschal zu kaufen...Da stoße ich an meine Grenzen, weil ich gerne auf Tierprodukte verzichten möchte, aber keine umweltfreundlichen Sachen kenne, die genau so lang halten...Wie macht man das dann denn bei Lederschuhen? Kunstleder will ich auch nicht mehr kaufen...Da fängt es schon an...
      Wie machst Du das? In Sachen Kleidung? Ich kaufe jetzt nichts billiges mehr ein...Und verzichte auf Plastik auch bei Kleidung...Meine Kriterien sind hier vorallem: Bio & Fair....dabei achet ich verstärkt auf das GOTS Siegel...weil ich auch nicht chemisch behandelte Kleidung kaufen möchte. Das ist zwar auch eine Geldfrage...aber ich versuche mir alle 1-2 Monate für ein Kleidungsstück zusammen zusparen. Ich hab bloß noch nix gefunden, was Wolle und Leder ersetzt...wegen dem Plastik Problem.

      lg tanja

      Löschen
    4. Ich finde Kokosöl super toll als Pflege. Momentan benutze ich keine Creme (weder für Gesicht noch Körper), sondern nur Kokosöl.
      Das gibt eigentlich immer im Glas und die meisten Deckel sind aus Metall, teils aber nochmal innen beschichtet mit Plastik...

      Löschen
  13. Hey,
    erst einmal ein sehr interessanter Post! :)
    Allerdings muss ich zugeben, dass ich das ganze "kein Plastik" nicht verstehe. Klar versuche ich auch "Wegwerfplastik" zu vermeiden, weil ich allgemein versuche möglichst wenig Müll zu produzieren, aber bei Rührschüssel o.ä. verstehe ich es nicht ganz.. oder auch bei "Tupperdosen" - die benutze ich ja um Müll zu vermeiden (wie andere jedes Mal eine neue Tüte nehmen) oder ein Putzeimer in dem ich Müll entsorge und somit auf eine Plastiktüte verzichten kann - da ist für mich Plastik absolut sinnvoll. Das klingt jetzt irgendwie so "anti", aber ich interessiere mich wirklich für deine Begründung warum Plastik "grundsätzlich" schlecht oder zu vermeiden ist.
    Meinen "Katzenklo-Müll" packe ich z.B. immer in einen Plastikeimer und bringe ihn dann direkt in die Mülltonne - damit produziere ich weniger Müll als wenn ich jedes Mal eine Tüte nehme. Oder die Menstruationstassen, die sind ja auch aus Kunststoff/Plastik - damit vermeide ich aber ganz viel Müll... Und wenn ich mir eine Zahnbürste vom anderen Ende der Welt bestelle ist das vermutlich für die CO2 Bilanz auch nicht besonders toll. vielleicht bin ich zu diplomatisch, aber ich finde dieses "strikte" Denken manchmal "falsch".
    Ah aber noch ein Tipp: bei Lush gibt es doch ohne Ende Produkte ohne (Plastik-)Verpackung - z.B. Bodybutter oder auch Haarshampoo :) Und mit Essig lassen sich fast alle Oberflächen super putzen - also Fenster, Edelstahl in der Küche und nicht zu empfindliche Oberflächen im Bad - mache ich schon lange so, allerdings haben die meisten Essigflaschen die ich kenne auch einen Plastikdeckel oder sind komplett aus Plastik (weil ich zum Putzen keinen teuren Essig kaufe, der dann öfter mal in Glasflaschen kommt...)
    Und wenn ich hier schon halbe Romane schreibe: Ich verfolge dich schon eine ganze Weile und bin damals über YouTube zu dir gekommen. Schade, dass du kaum/keine Videos mehr machst.. ich bin seit 1 1/2 Jahren vegan und du hast mich da doch irgendwie begleitet - klingt komisch, ist aber so :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)

      Ich will nicht nur aus Umweltschützerischen Aspekten auf Plastik verzichten. Ich möchte auch, dass ich und vor allem meine Nahrung so wenig wie möglich damit in Kontakt kommen, weil ich diesen ganzen Weichmacherkram usw. für sehr bedenklich halte. Ich benutze ja auch noch alte Tupperdosen, weil ich keine Alternative habe, aber fühle mich nicht gerade wohl dabei.

      Bei Lush gefallen mir oft die Inhaltsstoffe nicht. Ich habe aber ja jetzt auch eine gute Haarseife gefunden, mit der ich prima zurecht komme.

      Putzen mit Essig werde ich auf jeden Fall versuchen.

      Zum Videos drehen fehlt mir leider inzwischen meistens die Zeit. Bloggen fällt mir leichter und geht viel schneller ;)

      Löschen
  14. @tinarrable...
    Ich möchte jetzt nicht nur, des Mülles wegen auf Plastik verzichten. Ich habe auch bedenken, wie sich Plastik auf die Gesundheit auswirkt. Was ich wahrscheinlich behalten werde in meinem Plastikfreien Haushalt sind die Putzeimer/Mülleimer und meine Schüssel (da sammele ich meinen Biomüll)
    Ansonsten muss ich in meinem Single Haushalt sowie so noch einige Neuanschaffungen machen, die ich auch vorher nicht hatte...und die kaufe ich Plastikfrei...Ich finde Glas/Metall und Holz eh´ schöner. Und meine Sachen mache ich anstatt in Tupperdosen in Metalldosen oder Glasbehältnisse...So vermeide ich auch unnötigen Müll...Bei Lush finde ich persönlich die Inhaltsstoffe nicht so dolle...deshalb verzichte ich darauf...

    AntwortenLöschen
  15. Bei Tupperware gibt es eine Bisphenol A Diskussion.Außerdem gehen irgendwann die
    Deckel kaputt.Ich benutze aber die Brotdosen zur Schule und Arbeit und Schalen
    zum Transport.
    Bei Rührschüsseln und Plastikbretter können wahrscheinlich Plastikteilchen beim
    Schneiden und Rühren abgehen.
    Ich denke,der erste Schritt ist die Reduzierung von Wegwerfplastik.Der zweite
    und dritte Schritt usw.dann bei den längerlebigen Dingen.Ganz auf Kunststoff zu verzichten kann ich mir noch nicht vorstellen.Aber man ja seinen Konsum überdenken.

    AntwortenLöschen
  16. Wegen der Sojabohnen: Ich habe letztens 5 kg *ächz* geschälte bei http://www.veganstar.at/ bestellt - die kamen in einem grooooßen Papierbeutel, ähnlich dem, in dem Kartoffeln manchmal sind (nur ohne Löcher...). (Die Bohnen find ich auch gut, nur leider sind noch ziemlich viele "leere" Schalen dazwischen, die man dann doch immer rausklauben muss, und Milch aus ungeschälten find ich absolut untrinkbar.

    AntwortenLöschen
  17. Ewig viele Kommentare zu einem wunderbaren Eintrag! Hoffentlich bemerkst du diesen hier, denn ich habe dir etwas geschenkt! :)

    Den *Liebster Blog* Award, weil du so zuckersüß bist und dein Blog mich sehr inspiriert!

    http://veganizeyourlife.wordpress.com/2012/08/07/liebster-blog-award/

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Macht es wirklich so viel sinn die sachen "auszutauschen" bevor sie sowieso aufgebraucht sind? ist das nicht eher, naja, noch umweltfeindlicher?

    Bei Netto kann man teilweise das Obst ohne plastik kaufen. die normalen bananen (leider nicht die fairtrade-bio bananen...) sind lose. Es gibt auch immer lose Äpfel, und je nach saison andere lose früchte. die gurken sind auch nicht in plastik eingepackt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schmeiße ja nichts in den Müll, außer Sachen die wirklich hinüber sind, wie z.B. bereits leicht angeschmolzene Pfannenwender. Sowas sollte wirklich keiner mehr benutzen. Ich verschenke die Sachen dann ja weiter. Jeder muss selber wissen, wie viel Plastik er benutzen will und wenn es noch Leute gibt, die die Sachen gut gebrauchen können, finde ich das ok. Ich selber will es einfach nicht nur aus ökologischen Gründen, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr, bzw. zumindest so gut es geht vermeiden.

      Löschen
  19. Hallo!
    Ich lese schon länger hier still mit und habe mit deinen Artikel wieder einen Denkanstoß bekommen, ich werde wohl nach und nach wieder mehr auf feste Produkte umsteigen. Die savion Seite ist schon vorgemerkt.
    Außerdem habe ich vor Ewigkeiten mal bei http://www.justfussy.com/item.php?item_id=14&category_id=21 waschbare Pads bestellt. Sicher ist das so eine Sache mit dem Import, aber der Inhalt passt in einen kleinen Brief und die Teile halten sich jetzt schon über Jahre und könne problemlos in die Waschmaschine, wodurch ich schon gefühlte Tonnen Wattepads vermieden habe.
    Zur Zahnbürste: ich habe lange mit einer siwakwurzel geliebäugelt und bin dann beim veggie day auf die environmental toothbrush gestoßen! Vegan und umweltfreundlich :D Aktuell nutze ich sie auch mit der Vit12 Zahnpasta, auch wenn mich eine vegane Zahnseife (gibt es z.Bsp. bei DaWanda) auch reizt. Aber dann müsste ich wieder mit Tabletten supplementieren, die ja dann auch wieder in Plastik verpackt sind =/
    Viele liebe Grüße!
    Eiswürfel

    AntwortenLöschen
  20. Hallo!

    Zu Ecover: Ja, sie haben Tierversuche gemacht und zwar verbergen sich die hinter dem Ausdruck "minimale Beeinträchtigung des Wasserlebens". Es handelte sich dabei Versuche mit Wasserflöhen. Die Firma Ecover hat damit argumentiert, dass Wasserflöhe ja kein zentrales Nervensystem besitzen und es ist sicherlich weniger schlimm als Kaninchen irgendwelche Säuren in die Augen zu träufeln, aber auch Wasserflöhe sind schließlich Tiere. Ob man das jetzt persönlich schlimm oder vertretbar findet, muss jeder selbst für sich entscheiden.

    Ich persönlich kaufe jedenfalls viel lieber die zT sogar preislich um einiges günstigeren Produkte von Sonett, die sind biologisch voll abbaubar, aus natürlichen Zutaten (zB Bio-Öle für den Duft und so) und man bekommt sie (zumindest in Österreich) in vielen Bioläden, wie zB bei denn's.

    Leider ist auch das Sonett Geschirrspülmittel in Plastikflaschen, das geht wohl nicht wirklich anders im Handel. Es gibt aber eine 1-Liter-Flasche, so hat man wenigstens nicht so viele Plastikflaschen verbraucht.

    Andererseits kann ich mir aber auch vorstellen, dass man mit einer stark fettlösenden, neutralen Seife Geschirr spülen kann, schließlich haben das die Leute vor 100 Jahren auch so gemacht, als es noch keine schicken Geschirrspülmittel in Spenderflaschen im Supermarkt gab. ;) Nicht geeignet wären halt Seifen die überfettet sind (hinterlässt sonst nen Film), zu mild sind, Peelingseifen oder welche mit starken Dufstoffen. Ich denke eine vegane Kernseife, dh. aus pflanzlichen Fetten, würde sich dafür eignen.

    Liebe Grüße und ich hoffe hier noch viele weitere interessante Artikel zu lesen,
    M

    AntwortenLöschen
  21. Hallo,
    wie der Zufall es so will, bin ich auf deine Seite gestossen - zu morgen soll es Glaskuchen geben. Und weil mir gerade noch die Backlust fehlt, habe ich weitergelesen..
    War schön, sich im Text wiederzufinden und mehrfach zu denken "Cool, so verrückt, bist du also doch nicht!" Dazu muss ich sagen, dass ich eigentlich keine Blogs lese, weil mir dieses Selbstdarstellungsgen nicht gegeben ist. ;-)
    Zum Thema Spüli: Eine ausgedrückte Zitrone im vollen Spülbecken tuts auch! :)
    Insgesamt möchte ich aber noch loswerden, dass es total schwachsinnig ist, pauschal zu sagen "früher war
    das ja auch soundso oder früher ging das ja auch soundso." Früher sind die Leute auch durchschnittlich nur halb so alt wie heute geworden!"

    Alles Gute für dich,
    Johanna

    AntwortenLöschen
  22. hmm, oh du diesen kommentar nun wohl findest, der artikel ist ja doch etwas älter ;)
    ich bin gerade dabei, dein waschmittel nachzumachen und bin beim lesen des artikels nochmal auf diesen gestoßen.
    ich will nur kurz sagen, dass ich es ähnlich halte. einen teil plastikküchenzeugs verschenke ich, anderes steht noch rum, z.b. die butterdose. und ich brauche sie auch nicht. alsan mache ich auf eine untertasse!

    zum thema katzenstreu: ich benutze eins, welches man über die toilette entsorgen kann! und die grundreinigung landet im biomüll. ich laufe dazu mit dem klo zur grünen tonne, daher brauche ich diese müllbeutel gar nicht. das streu ist aus holzfasern und es riecht nichts und saugt supergut.
    ich hoffe "werbung" ist an dieser stelle ok
    http://www.zooplus.de/shop/katzen/katzenstreu/cats_best/3187
    da kannst du dich ja vielleicht mal hineinlesen?!

    Viele Grüße,
    Juli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi, genau dieses katzenstreu benutze ich seit einer woche testweise. ich finde es in punkto umweltfreundlichkeit wirklich unschlagbar, allerdings klumpte mein altes wesentlich besser und daher war auch die reinigung des katzenklos einfacher. aber abgesehen davon hat das neue streu nur vorteile, mal schauen wie ich langfristig damit zurecht komme :)

      Löschen
    2. ich habe ja erst seit gut 2 monaten eine katze, da hatte ich vorher ein anderes "öko"-streu, was weniger gut klumpte. von daher bin ich wohl nicht so verwöhnt, was das angeht ;)

      Löschen
  23. Hallo liebe Zombietante, jetzt muss ich hier auch nochmal mitmischen. Wie handhabst Du es mit Mülleimern und dem Müll der da reinkommt? Machst Du Tüten in die Eimer? Ich hab da einiges ausprobiert, aber bin noch zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis gekommen. Die grünen 10-l-Tüten aus DM hatte ich gerade, aber überzeugt haben sie mich überhaupt nicht. Sie halten nichts aus und werden schnell undicht. Papierbeutel für den Biomüll passen nicht in meinen Mülleimer, weil der umklappbare stabile Boden zu groß ist. Aber einfach so mag ich die Tüte mit dem Biomüll auch nicht rumstehen haben (vor allem nicht im Sommer ^^). Und was ist mit Restmüll und dem grünen-Punkt-Zeug? Ich überlege so langsam wirklich das Zeug in einer Einkaufstasche zu sammeln und dann in die Tonne zu schütten, so dass wenigstens die Tasche wiederverwendbar bleibt -.-
    Wie machst Du es weiter bei Sachen wie der Monatshygiene? Ich habe im Netz mal gesehen, dass es einige Frauen gibt, die sich ihre Binden selbst nähen. Es gibt sie sogar regulär zu kaufen (meinst im englisch-sprachigen Raum ^^). Da ist dann wieder die Frage der Gegenüberstellung des Energieaufwandes zum Säubern. Ich hab gelesen, dass es reichen soll, sie in einer Schüssel kalten Wassers zu sammeln (um das Blut zu lösen) und dann einmal komplett in der Maschine mitzuwaschen. Was hältst Du davon? (Du bist doch auch so die Nähtante ;) )

    schönen Gruß =)
    das krächtzende Pieps

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für Mülleimer nehme ich ganz normale Müllbeutel, alles andere ist mir zu miefig und zu unhygienisch. Da habe ich leider noch keine Alternative gefunden, die Beutel aus abbaubaren Materialen halten absolut kein Gewicht aus.

      Liest du denn etwa Erbses Kosmetik Blog nicht? Da hatte ich doch kürzlich erst über Monatshygiene und Menstruationstassen geschrieben...Auf (selbstgenähte) Binden hätte ich selber jetzt nicht so Lust, höchstens als zusätzlichen Schutz...

      Löschen
    2. Hallo,

      Restmüll fällt bei mir seit meinem weitgehenden Plastikverzicht kaum noch an. In den Mülleimer habe ich ein Blatt der Tageszeitung gelegt, der den Eimer auch ausfüllt. Vor dem Leeren klappe ich die oberen Kanten einfach um / zu und bringe ihn raus... .
      In SAchen Monatshygiene... - kennst Du die sog. Mooncup? Nach den ersten drei Perioden hatte ich auch den 'Dreh' raus und ich bin voll und ganz zufrieden mit dem Teil. Eine bestellte Stoffbinde gibt mir den Rest Sicherheit... Saubere und müllfreie Sache.

      Löschen
    3. Ich benutze nun auch schon seit längerer Zeit so einen Cup und bin auch suuuper zufrieden!

      Löschen
  24. Ich muss gestehen, dass ich zwar Erbses Kosmetik Blog lese, aber nicht komplett, sondern ich durchsuche ihn nach bestimmten Themen und lese dann die jeweiligen Einträge, denn es ist dort, um alls zu lesen, doch recht umfangreich ^^

    schönen Gruß =)

    AntwortenLöschen
  25. Hallo,

    dank deines Posts hab ich jetzt Haarwaschseifen bei Savion bestellt. Meise Lush-Seife geht zur Neige und ich wollte wegen der Inhaltsstoffe keine neue kaufen, da kam dein Tip gerade recht. Danke dafür!

    LG Zora

    AntwortenLöschen
  26. Hallo,

    ich habe ganz viele platikküchenartikel und -eimer mit emaille ersetzt. habe im internet die firma LIV in berlin gefunden. da kann man online bestellen. hat immer super geklappt.

    ansonsten schaffe ich mir kein plastik mehr an. ich versuche immer wenn es anliegt umzusteigen. glas, emaille, holz, naturborsten mit holz, habe jetzt im bioladen einen biospülschwamm mit luffaseite gefunden, der ist klasse und kratzt nicht so wie diese gelbgrünen dinger.

    allerdings habe ich meine zimmerpflanzen noch immer in plastiktöpfen (wegen der größe 50cm durchmesser und mehr) da sie sonst zu schwer werden, allerdings dünge ich mit biodüngestäbchen die meine pflanzen sehr mögen.

    schöne zeit euch allen
    petra





    AntwortenLöschen
  27. Hallo!
    Ich bin gerade zufällig hier gelandet,da ich mich auch schon länger mit dem Thema plastik beschäftige.
    Für mich ein wichtiger Grund neben der Umwelt ist die Gesundheit. Ich möchte meinen Körper nicht mit Plastik verschmutzen.
    Ich weis nicht ob das für dich ein Grund ist, wenn ja dann würd ich das mit dem Bioplastik bei deinen Küchenutensilien überdenken. Es ist erwiesen das sie genau so wie herkömmliches Plastik Stoffe freigeben, die in den Körper übergehen können und demnach keine gesündere alternative sind. Leider :-(

    LG Soye

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich benutze ja eigentlich gar kein Bioplastik, sondern habe einige Schüsseln und co aus einem Bambusfaser-Maisstärke gemisch...

      Löschen
  28. Ich putze meine wohnung seit kurzem mit ätherischen ölen und meersalz. Das ergebnis ist umwerfend! Sie funktionieren besser als jedes putzmittel. Man muss es bloss ein bisschen kennen, sie sind relativ mächtig.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...