Sonntag, 24. Juli 2011

Die dritte Kränkung der Menschheit…

So hat Freud seinerzeit seine Entdeckung genannt, dass wir nicht “Herr im eigenen Haus” sind. Damit meinte er, dass wir keinen komplett freien Willen haben und manchmal Dinge tun, ohne das wir sie wollen oder kontrollieren können. Mehr dazu hier.

Auch wenn fast alles, was Freud damals so von sich gegeben hat, heute nicht mehr ohne jeden Zweifel betrachtet werden darf, weil Freud eben das wissenschaftliche Arbeiten, wie es heute in der Psychologie Standard ist, nicht wirklich angewandt hat, hat er damit doch immer noch ein bisschen recht, denn bis heute ist es nicht eindeutig geklärt, ob es einen freien Willen gibt.

Warum ich das anspreche? Weil mich die Ereignisse der letzten Tage, vor allem der Tod von Amy Winehouse darauf gebracht haben. Und zu den Ereignissen in Norwegen möchte ich mich auch noch auslassen…

Um erst mal eben kurz abzuschweifen, es ist mir absolut unverständlich, wieso so viele Leute meinen, diejenigen angiften zu müssen, die sich in den Social Networks betroffen über Amys Tod äußern. Ich weiß nicht wie viele Male ich jetzt schon Sätze gelesen habe wie “Alle Welt trauert um diese abgefuckte Drogenkuh, aber an die Kinder aus Norwegen denkt keiner, dabei ist das, was dort geschah doch viel schlimmer…”

Wieso meinen plötzlich so viele, dass man bei zeitnahen, schlimmen Ereignissen eine Art Ranking aufstellen muss, welches Ereignis denn nun das schlimmste ist und worum man mehr trauern darf oder soll? Kann man nicht wegen beidem betroffen sein? Wird die Schrecklichkeit der Ereignisse in Norwegen dadurch geschmälert, dass es kurze Zeit später auch Leute gab, die wegen einem Star trauerten? Es ist mir wirklich unbegreiflich, wie man sich über so etwas aufregen kann… Das ich es schade finde, dass Amy Winehouse gestorben ist, heißt doch nicht, dass ich den Tod vieler Kinder und Jugendlicher nicht mindestens genauso schrecklich finde…Aber das nur am Rande…

Was mich wirklich nachdenklich gemacht hat, ist die Tatsache, wie viele Menschen bei solchen Ereignissen wieder Pauschalisierungen vom Allerfeinsten raushauen. “Für so einen Menschen sollte man die Todesstrafe wieder einführen” oder “Wer so viele Drogen nimmt, der hat es doch nicht anders verdient. Selbst schuld!”

Die meisten Leute können die Situation aus der Ferne nicht mal ansatzweise richtig einschätzen, erlauben sich aber trotzdem solche Urteile. Das finde ich wirklich schlimm…

Gerade beim Thema Todesstrafe… Ich will das, was dieser Mensch getan hat damit in keiner Weise rechtfertigen oder als weniger schlimm darstellen, als es ist. Ich finde es absolut schrecklich was da passiert ist und die Angehörigen der Opfer haben mein tiefstes Mitgefühl. Ich denke die meisten Menschen können sich nicht ansatzweise vorstellen, wie schrecklich es ihnen jetzt geht. Trotzdem regen mich Forderungen nach der Todesstrafe, die in solchen Zusammenhängen (auch oft wenn Kinder sexuell missbraucht werden) immer wieder laut werden, auf. Ich finde auch, dass solche Täter oft viel zu milde bestraft werden und das sich das ändern sollten, aber die Todesstrafe finde ich NIE angemessen. Natürlich kann ich es absolut nachvollziehen, dass man so jemandem dem Tod wünscht, gerade als Angehöriger, aber man sollte es besser beim Wünschen belassen, denn ich finde moralisch gesehen begibt man sich durch die Todesstrafe auf das gleiche Niveau wie der Täter. Auge um Auge ist einfach nicht mehr zeitgemäß, finde ich. Zumindest hoffe ich immer, dass die Menschheit sich schon so weit entwickelt hat, zu sehen, dass das doch irgendwo eine Art Teufelskreis ist. Härtere Strafen (vor allem in Deutschland, wie es da in Norwegen genau aussieht, weiß ich nicht), JA! Todesstrafe? NEIN!

Ist jetzt zwar gerade nicht ganz so aktuell und hat auch nichts mit Amy Winehouse oder Norwegen zu tun, aber noch kritischer sehe ich das Thema bei Pädophile, die Kinder missbraucht haben. Natürlich ist auch das ein absolut grauenhaftes Vergehen, dass durch nichts wieder gutzumachen ist, aber wenn die Leute sich nach solchen Taten immer wie ein wütender Mob aus dem Mittelalter mit brennenden Fackeln und Mistgabeln verhalten, finde ich das doch sehr bedenklich. Vielleicht ist das nicht bei jedem Pädophilen der Fall, es gibt sicher welche, die sich dem, was sie da tun absolut bewusst sind, aber es gibt auch Menschen, die pädophil sind und das gar nicht wollen, die sogar versuchen dagegen anzukämpfen, aber eben nicht Herr im eigenen Haus sind. Es hat Fälle gegeben, in denen Männer pädophil wurden, weil sich in ihrem Gehirn ein Tumor gebildet hat. Nach der Operation waren sie dann wieder ganz normal. Es gibt auch Menschen, die eine multiple Persönlichkeitsstörung haben und deswegen in ihrem Körper viele Personen beherbergen. Die einzelnen Personen haben dann oft keinerlei Kontrolle darüber, was eine andere Person tut, wenn sie gerade “draußen” ist, oft wurden solche Menschen als Kinder selber missbraucht. Viele (nicht alle) Menschen, die solche schrecklichen Taten begehen, sind psychisch schwer krank und haben zum Teil keine Kontrolle darüber, was sie tun. Das soll wie gesagt keine Entschuldigung oder Rechtfertigung sein, natürlich haben diese Menschen es trotzdem getan und sind dafür verantwortlich, aber gerade in solchen Fällen finde ich die Forderungen nach der Todesstrafe sehr bedenklich. Diese Menschen sind krank und gehören in eine Psychatrie. Bei vielen von Ihnen ist es sicherlich erforderlich, dass sie nie mehr dort raus kommen, um andere Menschen vor ihnen zu schützen. Aber es bleibt doch auch, zumindest zum Teil, eine psychische Krankheit, die sich kein Mensch aussucht. Ich finde es sollte viel mehr für Menschen getan werden, die Ansätze, solch schwerer psychischer Krankheiten zeigen, damit sie eben nicht irgendwann zu Menschen werden, die solche Taten begehen. Prävention ist besser als Intervention!

Ich finde es schlimm, wie viele Menschen offensichtlich keinerlei Verständnis für psychische Krankheiten jeglicher Art haben. Die einfach nicht verstehen, dass es Menschen gibt, die aufgrund ihrer Krankheit nicht so können wie sie wollen oder die einfach durch die Krankheit die Kontrolle über ihre Handlungen verlieren. Man kann das alles ja von außen nicht sehen, man kann es viel schwerer wissenschaftlich beweisen als eine physische Krankheit, also gibt es das alles auch nicht. Sind nur Ausreden. So denken leider viele. Aber so ist es nicht. Das hat mich auch an den Kommentaren zum Tod von Amy Winehouse sehr gestört. Viele Leute sagen, sie sei ja selbst schuld gewesen, wenn sie all die Drogen genommen und daran gestorben ist und das sie keinerlei Mitleid verdient. Auch hier kann ich wieder nur sagen, wir sind nicht immer Herr im eigenen Haus und manche Menschen sind es noch weniger als andere. Klar, bei einem Star der in der Öffentlichkeit steht, da glauben viele, sie wüssten ganz genau über diese Person bescheid und könnten genau erkennen, warum sie sich so verhält. Ich bin der Meinung man weiß fast nichts über eine Person, bevor man sie nicht persönlich kennengelernt hat. Woher will man wissen, ob Amy nicht auch schwere psychische Probleme hatte, die sie nur durch den Drogenkonsum irgendwie ertragen konnte? Vielleicht gab es ja auch in ihrer Vergangenheit irgendein schlimmes Erlebnis, was das ganze ausgelöst hat…Wer weiß das schon? Natürlich gibt es auch psychisch gesunde Menschen, die sich die härtesten Drogen der Welt reinpfeifen, weil sie einfach dumm sind, aber ich denke oft steckt doch mehr dahinter und viele Menschen suchen in den Drogen eine Art Betäubung um mit ihrem ganz eigenen Weltschmerz irgendwie umgehen zu können, auch wenn das natürlich nie der richtige Weg ist…

Was ich mit dem Ganzen eigentlich nur sagen wollte…es passieren immer wieder schreckliche Dinge auf der Welt und viele Menschen sind zu wirklich grausamen Dingen fähig und gehören zweifelsohne dafür bestraft. Andere machen sich selber total kaputt, ohne das sie darüber noch die Kontrolle hätten. Ich will nicht schönreden, was passiert ist und will nicht sagen, dass jemand, der anderen Menschen schreckliches antut nicht bestraft werden sollte! Aber man sollte sich meiner Meinung nicht auf das gleiche Niveau herabbegeben wie der Täter und lauthals die Todesstrafe fordern. Und bei Menschen, die sich selber zugrunde richten, sollte man vielleicht überlegen, dass diese Person das selber vielleicht gar nicht mehr kontrollieren konnte… man sollte nicht unterschätzen, wozu die menschliche Psyche alles fähig ist…

Ok Leute, ich hoffe ihr steinigt mich jetzt nicht und versteht, dass ich damit die Ereignisse in keinster Weise schönreden will oder sagen will, dass Täter nicht für ihre Taten verantwortlich gemacht werden sollen…Das will ich sicher nicht ;)

Kommentare:

  1. Ich stimme dir voll und ganz und aus tiefstem Herzen zu!
    Tinka

    AntwortenLöschen
  2. Dem ist absolut nichts mehr hinzuzufügen.

    AntwortenLöschen
  3. Du sprichst mir mit diesem Blogpost aus der Seele.

    AntwortenLöschen
  4. ich stimme dir bei fast allem zu! finde es auch einfach unmöglich, wenn leute meinen die todesstrafe wäre gerecht. auch der täter hat wahrscheinlich eine familie, egal was er gemacht hat. aber wenn man jemanden umbringt, weil er einem anderen etwas angetan hat ist man einfach nicht besser! so eine meinung ist einfach altmodisch und gehört in ein museum! wegen amy.. naja ich meine jeder hat doch probleme, einer mehr der andere weniger. deswegen aber drogen nehmen oder sich so zusauffen, dass man nicht mehr weiss, was man macht, machts ja auch nicht besser. mein opa ist an seiner alkoholsucht gestorben und er wusse genau, dass es ihn einmal umbringt. ich denke nicht, dass amy winehouse nicht wusste, dass die ganze scheisse, die sie sich da reinpfeift, sie einmal umbringen würde. kann sein, dass ich das so sehe, weil ich schon immer einen extremen dickkopf hatte und schon früh wusste, ok drogen, alkohol oder auch nur zigaretten sind scheisse und man sollte es nicht machen. meine mama sagt ja auch, dass ich ein komischen kind war. =) ich habe einfach immer (schon als kind) an die folgen gedacht.

    AntwortenLöschen
  5. @Little Me: Ich meine auch weniger, dass sie nicht wusste, was sie sich da antut. Gewusst hat sie es bestimmt. Ich denke eher, dass sie es einfach nicht geschafft hat aufzuhören bzw. die Kraft hatte das irgendwie zu kontrollieren...

    AntwortenLöschen
  6. du hast so recht... mich macht es auch jedes mal traurig bis wütend, wenn ich diese dummen reaktionen a la "sie ist doch selbst schuld" "das hat sie jetzt davon" höre/lese.
    es war abzusehen, aber wie können die leute denken, dass sie freudestrahlend den goldenen gesetzt hat? es denkt sich doch niemand "und jetzt richte ich mich mal mit drogen zugrunde, das ist bestimmt witzig". sie hatte ein problem, und hat versucht, das mit drogen zu verdrängen. und wenn einen die drogen fest im griff haben ist man nur noch ein ferngesteuerter zombie. mir tut sie einfach nur unendlich leid.

    AntwortenLöschen
  7. Ein sehr sehr gutes Posting!!! Kann nichts mehr hinzufügen.

    Ich finde die ganze Drogenkacke auch Mist, da ich am eigenen Leib erlebt habe, wie jemand an einer Sucht gestorben ist...weiß ich auch, oder verstehe es zumindest besser, was in diesen Menschen vorgeht. Und Amy z.B. war süchtig...

    AntwortenLöschen
  8. du sprichst mir aus der seele.. letztens erst bei facebook gelesen das eine 18jährige ihr baby totgeschüttelt hat und sofort kam die sollte man auch tot schütteln oder verbrennen oder oder oder. Ähm das geht mir gegen den strich .. klar ist das schrecklich und für ganz viele unverständlich aber es steckt mehr dahinter als der böswillige gedanke dieses baby jetzt zu ermorden und anstatt solche äußerungen zu tätigen könnte man sich ja mal die frage stellen wie diesen müttern geholfen werden kann das eben todesfälle vermieden werden können.

    jaa ähm in rage geschrieben. jedenfalls super post ich stimme dir zu :-)))

    AntwortenLöschen
  9. Du weisst, wie sehr wir hier einer Meinung sind. <3 Ganz großartig, liebe Frau Katze.

    AntwortenLöschen
  10. SUPER text, du sprichst das an was ich denke. wie oft hab ich auf twitter gehört, wie blöd es doch sei jetzt um amy zu trauern. was ich mir dachte, kannst du dir denken.

    AntwortenLöschen
  11. Tut mir Leid, aber es gibt viel mehr einfach kranke Arschlöcher die einen Gefängnisaufenthalt verdient haben, keinen Pschatrieplatz um wieder eingegliedert zu werden. Wer nicht weiß, was das für Monster sind, kann da nicht mitreden.
    Ich kenne einige Damen die als Kinder missbraucht wurden, ich gehöre dazu. Der Täter kriegt, wenn er denn verurteilt wird, ein paar Jahre, ne 'wiedereingliederung' und alles tutti. Die Opfer kämpfen und leiden ihr ganzen verdammtes Leben lang.
    Ich bin nicht für Todesstrafe, aber ich kann jeden verstehen der so denkt, denn jemand der sich so stark gegen die Regeln benommen hat, das leben anderer zerstört hat und dann sollen wir als Steuerzahler dafür zahlen. VIEL zahlen, denn Psychatrien sind teuer, Therapieplätze sind teuer.
    Und die Opfer kriegen nur halb so oft ne Therapie wie die Täter, DAS ist nicht fair!

    MfG
    Fairy

    AntwortenLöschen
  12. Fairy, ich kann dich da sehr gut verstehen. Ich finde auch, dass mehr für die Opfer getan werden muss, mehr als für die Täter. Ich finde auch nicht, dass die Täter nach nem Jahr wieder eingeliedert werden sollten. Viele von denen gehören lebenslänglich weggesperrt...Ich finde es sollte sich grundsätzlich was ändern, damit sowohl Opfer als auch Täter einen Therapieplatz kriegen und damit die Täter auch lange genug eingesperrt werden, ob jetzt in der Psychatrie oder im Knast...
    Und nicht alle, die in einer Psychatrie sind, sind da um wieder eingegliedert zu werden! Es gibt genügend, die da nie wieder rauskommen werden, wie z.B. viele Psychopathen.

    AntwortenLöschen
  13. Da liegst du leider ziemlich falsch. Es werden nur SEHR sehr wenig für immer weggesperrt. Die meisten kommen wieder frei. Und die meisten begehen wieder ein Sexualverbrechen. Auch nach so einer "wunderbaren" Therapie.
    Viele werden gar nicht erst verurteilt, weil es auch viele Fehlanschuldigungen gibt, sehr viele sogar. Und da zu unterscheiden ist alles, aber nicht einfach.
    Ich verurteile ganz einfach unsere Gesellschaft die das Motto lebt "Werde nicht vergewaltigt" und eben nicht "Vergewaltige niemanden!". Die das Opfer beschuldigt durch Kleidung oder Gestik die Vergewaltigung herausgefordert zu haben. Ich verurteile die Menschen die sowas machen, weil sie in meinen Augen Monster sind. Nichts anderes. Sie haben ihre Menschlichkeit für mich verloren.

    Aber selbst einem Monster rechne ich noch so viel Recht zu, dass man es nicht töten darf. Aber bitte wegsperren für alle Ewigkeit damit dieser Täter sich nicht noch ein Opfer sucht!

    AntwortenLöschen
  14. Ich meinte auch eher, dass irgendwelche Leute á la Hannibal Lector für immer weggesperrt werden...Das Vergewaltiger oft viel zu milde bzw. kurz bestraft werden, finde ich ja auch, habe ich auch oben bereits geschrieben. Und ich finde, dass viele von denen auch nicht so einfach mal nach ner Therapie wieder freigelassen werden dürfen. Da sollte sich auf jeden Fall etwas ändern. Die Todesstrafe lehne ich aber trotzdem ab...

    AntwortenLöschen
  15. Sehr schön geschrieben. Raubpudel

    AntwortenLöschen
  16. Danke, das ist ein genialer Text!

    AntwortenLöschen
  17. Gegenwärtig gibt es auf Facebook unter einem Posting wieder viele, die nach Folter und Todesstrafe schreien. Ich finde das schon sehr bedenklich. Anscheinend sind diejenigen wirklich in der Minderheit, die diese Form der Strafe, welche auf nichts als Rache basiert, ablehnen.

    http://www.facebook.com/Susann.V.Landes

    Guck dir mal die Kommentare zu dem Fall des zu Tode gequälten Schäferhundes an.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...